Zum Teil dürfte dieser leichte Rückgang der Youtube-Nutzung auf die gleichzeitig gestiegene Nutzungszeit von TikTok zurückzuführen sein. Allein im Zeitraum von Mai 2019 bis Februar 2020 hat sich in den USA die Nutzungszeit von TikTok mehr als verdoppelt – von täglich 38 auf 82 Minuten (plus 116 Prozent). In Großbritannien lag die Steigerungsrate bei 97 Prozent auf nun 69 Minuten und in Spanien bei 150 Prozent auf 60 Minuten.

TikTok könnte schon bald Youtube überflügeln

Gedacht ist die Qustodio-Studie natürlich in erster Linie als Entscheidungsgrundlage für Eltern, die mehr über die Internetnutzung ihrer Kinder und entsprechende Schutzmaßnahmen erfahren wollen. Gleichwohl ist sie auch für Marketer interessant, die verantwortungsvoll in diesem Bereich agieren wollen, insbesondere was den Datenschutz betrifft sowie Werbemaßnahmen, die sich an Heranwachsende richten.

Die derzeitige Wachstumsrate von TikTok, hinter der das chinesische Technologie-Unternehmen Byte Dance mit Sitz in Peking steht, legt jedenfalls nahe, dass die Plattform bei Kindern hinsichtlich der Nutzungszeit Youtube schon bald überflügeln könnte. In Deutschland gibt es – über alle Altersgruppen hinweg – schätzungsweise bereits zwischen fünf und sechs Millionen TikTok-Nutzer.



Franz Scheele
Autor: Franz Scheele

Schreibt als freier Autor für W&V Online. Unverbesserlich anglo- und amerikanophil interessieren ihn besonders die aktuellen und langfristigen Entwicklungen in den Medien- und Digitalmärkten Großbritanniens und der Vereinigten Staaten.