Klambt baut Radio-Engagement aus

Mehr Anteile an der RPR-Familie und an Rockland Pfalz hält die Mediengruppe Klambt künftig - und wird durchaus zum relevanten Player im Hörfunkmarkt.

Text: Petra Schwegler

- keine Kommentare

Immer noch zweistelligen Renditen machen das Medium Radio attraktiv. Die Mediengruppe Klambt ("Flair", "Lea") schneidet sich nun ein dickeres Stück von der Gattung ab: Die Tochtergesellschaft Klambt-Medien GmbH hat ihre Anteile an den privaten Rundfunkgesellschaften in Rheinland-Pfalz erweitert.

Rückwirkend zum 1. Januar habe sich das Unternehmen weitere 3,07 Prozent am Anbieter RPR in Ludwigshafen gesichert, teilt Klambt-Manager und -Sprecher Jonas Schmieder am Mittwoch mit. Verkäufer ist die Blitz-Tip Medien GmbH. Damit verfügt Klambt beim rheinland-pfälzischen Platzhirschen über 6,64 Prozent der Stimmen. Zur Privatradio-Familie zählen die zwei landesweiten Wellen RPR1 und BigFM Hot Music Radio.
 
Aber es gibt noch mehr Klambt-Hörfunk in Rheinland-Pfalz: Das Unternehmen hat zugleich weitere Anteile an der Gesellschaft Radio RocklandPfalz GmbH in Mainz erworben. 14,78 Prozent kauft die Gruppe den bisherigen Gesellschaftern Moira (Medien Union Ludwisghafen) und Ludwigshafener Radio GmbH ab. „Zusammen mit den bisherigen Anteilen verfügt die Mediengruppe Klambt nun über 25,76 Prozent der Anteile an Radio Rockland“, heißt es dazu. Er ist neben RPR1 und BigFM der dritte überregionale Privatsender in Rheinland-Pfalz.
 
Damit stockt Klambt seine Beteiligungen im Hörfunk deutlich auf. Zur Gruppe gehört auch noch in Baden-Württemberg ein Anteil an Radio Regenbogen. Beim Mannheimer Sender ist Klambt mit 3,7 Prozent beteiligt. Radio Regenbogen sendet überregional im Landesteil Baden und ist wiederum mit fast 50 Prozent an BigFM Baden-Württemberg beteiligt.


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit