Kreation des Tages :
Künstler setzen Bunte in Szene

Mit der Burda-Marke Bunte haben sich Künstler wie Andy Warhol befasst. Ausgewählte Stücke zeigt die Ausstellung Bunte Art, die nächste Woche eröffnet wird. 

Text: Petra Schwegler

So lädt Burda zur Vernissage von Bunte Art in München ein.
So lädt Burda zur Vernissage von Bunte Art in München ein.

Mit Bunte Art geht das Peoplemagazin Bunte neue Wege – 70 Jahre nach Gründung: Die Burda-Marke steht vom 7. bis 30. Juni im Mittelpunkt einer Ausstellung. Bunte Art nimmt Raum ein im Museum of Urban and Contemporary Art (MUCA) im Zentrum Münchens.

Die Kunstschau soll sich "den vielfältigen Verbindungen von Medien und Kunst" widmen, heißt es bei Burda. Angelehnt an Andy Warhols Überzeugung: "Media is Art". So stellt auch ein Werk des Pop-Art-Pioniers das Herzstück der Ausstellung dar: Der 4,30 Meter hohe Druck "History and Magazines" aus dem Jahr 1983 bildet 25 Bunte-Cover ab - seinerzeit eine Auftragsarbeit von Andy Warhol für Hubert Burda anlässlich der Einweihung der Verlagsgebäude im Münchner Arabellapark. Der Verleger gilt als Förderer der Künste.

Manuela Kampp-Wirtz, Geschäftsführerin von Burda Style, erklärt ihre Strategie in der Markenkommunikation von Bunte: "Unsere Gruppe lebt von der Stärke der Marken. Ziel ist es daher, mit den Burda-Style-Brands überall dort zu sein, wo auch unsere Zielgruppen sind: Mit unseren gedruckten und digitalen Angeboten, aber auch mit unseren Live-Inszenierungen begleiten wir die Konsumenten entlang ihrer Customer Journey." Die Ausstellung sei ein innovatives Format, das perfekt zur Marke Bunte und ihrer Geschichte passe. Sie sei zudem "Plattform für Storytelling, Marketing und New Business".

Was es bei Bunte Art zu sehen gibt

Bei Bunte Art können Besucher  Arbeiten renommierter zeitgenössischer Künstler, Fotografen und Grafiker sehen, die sich mit dem Zusammenspiel von Gesellschaft und Medien befassen - darunter Werke von Mirko Borsche und seinem Münchner Designstudio Bureau, Carsten Fock, Roger Fritz, Hell Gette, Michael von Hassel, Olaf Nicolai, Anselm Reyle, Benjamin Roeder, Stefan Strumbel, Laurence de Valmy, Mia Florentine Weiss und Wolfgang Wilde.

Exklusiv für die Ausstellung haben Borsche, Michael von Hassel, Stefan Strumbel und Mia Florentine Weiss Siebdrucke, Fotografien und Skulpturen in limitierten Auflagen erstellt, die die Besucher der Ausstellung erwerben können – Anfragen nimmt das Haus unter bunte-shop@burda.com entgegen. Fotografien und Dokumente aus dem Bunte-Archiv ergänzen die Ausstellung zum Eintrittspreisvon 7,50 Euro.

Jonas Grashey, Managing Director Burda Style, hat Bunte Art initiiert und die Ausstellung mit seinem Marketing-Team umgesetzt. Er betont: "Wir haben uns gemeinsam auf spielerische und lässige Art dem Zusammenwirken von Kunst, Medien, Gesellschaft, Lifestyle und Technologie angenähert. Wir sind ja oft in Berlin präsent, aber diese Schau musste einfach im Herzen Münchens stattfinden – hier, wo Bunte zum People-Medium geworden ist. Es war uns wichtig, in einem jungen, urbanen Museum präsent zu sein – und nur zwei Minuten entfernt im Schaufenster des größten Kaufhauses in der Fußgängerzone."

Denn: Wer es nicht ins MUCA schafft oder wer nach Bunte Art noch mehr Lust auf die Burda-Marke hat: Grasheys Team hat eine limitierte Mini-Kollektion mit dem Titel "Monaco, Baby!" aufgelegt. Zu kaufen gibt es unter anderem Sweater, ein Shirt und ein Longsleeve. Die hochwertig und nachhaltig produzierte Mode - komplett Made in Germany - ist während des Monats Juni im Departmentstore Oberpollinger in München erhältlich.


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.


Aktuelle Stellenangebote