Das Argument: Für die Werbewirkung sei entscheidend, mit welcher Intensität die bevorzugten Medien konsumiert werden. Verglichen mit sozialen Medien beurteilten fast doppelt so viele User Werbung bei News-Websites als glaubwürdig, so Media Impact. Social-Media-Werbung finden 14 Prozent informativ, auf Nachrichtenportalen sind es 20 Prozent, folgert das Unternehmen.

"Die Digital-Values-Studie belegt, dass die Menschen auch online Nachrichten bei der Quelle lesen, der sie vertrauen", sagt Carsten Schwecke, Chief Digital Officer von Media Impact.

Ein Ergebnis aus der Digital-Values-Studie.

Ein Ergebnis aus der Digital-Values-Studie.

Frank Händler, Managing Partner Insights von Annalect, kommentiert die Ergebnisse: "Wer im digitalen Bereich Werbung schaltet, achtet vor allem auf Faktoren wie Kosten, Targeting-Möglichkeiten und technische KPIs. Hinsichtlich der Werbeakzeptanz und Werbewirkung liegen jedoch wenige qualitative Informationen vor. Deshalb ist es wichtig zu verstehen, wie User die digitalen Angebote nutzen, was sie von ihnen erwarten und wie sie die Werbung im jeweiligen Umfeld wahrnehmen. Hierzu liefert die Studie nun einige differenzierte Ergebnisse."

Zu den untersuchten Online-Auftritten gehören Bild.de, Stern.de, Spiegel.de, Welt.de, Focus.de, Web.de, T-online.de, Gmx.net, Facebook.com und Youtube.com.


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.


403 Forbidden

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Wir sind gleich wieder für Sie da!