Großbritannien :
Mega-Übernahme auf dem britischen Zeitungsmarkt

Trinity Mirror übernimmt für über 200 Millionen Euro den Publishing-Bereich von Northern & Shell.

Text: Franz Scheele

Die Konsolidierung auf dem britischen Zeitungsmarkt geht weiter. So übernimmt der Verlag Trinity Mirror den Publishing-Bereich des Konzerns Northern & Shell, der sich damit komplett aus dem Mediengeschäft verabschiedet.

Der Deal hat laut der Verlagsmitteilung ein Volumen von knapp 200 Millionen Pfund: 126,7 Millionen Pfund (143 Mio. Euro) für die Übernahme der Titel und 70,4 Millionen Pfund (79,4 Mio. Euro) für Zahlungen in den Mitarbeiter-Pensionsfonds bis zum Jahr 2027. Durch steuerliche Vergünstigungen in Zusammenhang mit den Zahlungen in den Pensionsfonds reduziert sich der Gesamt-Übernahmepreis allerdings auf 184 Millionen Pfund (207 Mio. Euro).

Trinity übernimmt mit dem Deal die überregionalen Zeitungstitel Daily Express, Sunday Express, Daily Star und Daily Star Sunday sowie die People-Magazine OK!, New! und Star. Auch die Websites der Blätter gehen in den Besitz von Trinity über.

Trinity Mirror ist bereits der größte Zeitungsverlag des Vereinigten Königreichs mit rund 200 lokalen und regionalen Zeitungstiteln sowie den überregionalen Blättern Daily Mirror, Sunday Mirror und People. Im Oktober 2015 hatte Trinity für 220 Millionen Pfund den Lokalzeitungs-Konkurrenten Local World übernommen.

Branchenbeobachter gehen davon aus, dass es mit der Übernahme auch zu einem Abbau von Arbeitsplätzen kommen wird. So plant Trinity Mirror Einsparungen von 20 Millionen Pfund jährlich durch Synergie-Effekte – auf redaktioneller Ebene beispielsweise durch Bildung von Content-Pools. Geplant ist offensichtlich auf ein gemeinsames Sales-Team.


Autor:

Franz Scheele
Franz Scheele

Schreibt als freier Autor für W&V Online. Unverbesserlich anglo- und amerikanophil interessieren ihn besonders die aktuellen und langfristigen Entwicklungen in den Medien- und Digitalmärkten Großbritanniens und der Vereinigten Staaten.