Glaubwürdigkeitstest von Plista :
Native Ads wirken besser als Social Ads

Eine Onlinebefragung von Plista und Eye Square zeigt, dass Nachrichtenportale hinsichtlich der Qualität der Inhalte besser bewertet und für glaubwürdiger befunden werden.

Text: W&V Redaktion

Auf Native Advertising setzt zum Beispiel Burda Forward. Das Medienhaus bietetn auf seinen Plattformen verschiedene Formate an, stationär und mobil. Hier ein Fallbeispiel mit Nissan und Huffington Post.
Auf Native Advertising setzt zum Beispiel Burda Forward. Das Medienhaus bietetn auf seinen Plattformen verschiedene Formate an, stationär und mobil. Hier ein Fallbeispiel mit Nissan und Huffington Post.

Und das wirkt sich auf die Wirkung der Werbeformate aus. Nachrichtenportale, erklärt Plista, Plattform für datengetriebenes Native Advertising, haben fokussiertere Leser, die Werbung häufiger akzeptieren als auf Facebook. Um die Bedeutung von Native Advertising im Onlinemarketing-Mix zu testen, hat Plista gemeinsam mit Eye Square mehr als 800 Konsumenten online befragt. Verglichen wurde, wie Werbung im Social Network Facebook und wie Native Ads auf News-Seiten rezipiert werden.

Das hat auch damit zu tun, wie die Leser Inhalte generell auf Medien und auf Facebookkonsumieren: "Die Nutzer setzen sich mit den Inhalten auf Nachrichtenportalen deutlich intensiver auseinander", sagt Plista. Während ein Großteil der Facebook-User gleichzeitig noch anderen Tätigkeiten nachgehe, seien die Leser von Nachrichtenportalen fokussierter. Das führe dazu, dass auch Werbeinhalte vertieft wahrgenommen werden.

Infografik von Plista zur Nutzung von Facebook und Newsportalen.

Infografik von Plista zur Nutzung von Facebook und Newsportalen.

Nachrichtenportale wirken hochwertiger

Die Befragten bewerteten Nachrichtenportale hinsichtlich Relevanz und Tiefe der Informationen deutlich besser, die journalistische Qualität wird von der Mehrheit als deutlich besser eingeschätzt und für glaubwürdiger befunden.

Werbung profitiert von der positiven Wahrnehmung des Umfeldes. Im direkten Vergleich der Inhalte zwischen Nachrichtenportalen und Facebook werden erstere von zwei Dritteln der Befragten besser bewertet.

Nutzungsintensität: Facebook versus News.

Nutzungsintensität: Facebook versus News.

Facebook-Ads werden weniger gern gesehen

Die Akzeptanz für Werbung auf Nachrichtenportalen fällt deutlich höher aus als die Bereitwilligkeit, Facebook-Werbung zu konsumieren. Während nur jeder dritte Facebook-User bereit ist, für einen kostenlosen Zugang Werbung zu akzeptieren, trifft dies bei Nachrichtenportalen auf die Hälfte der Nutzer zu. Die Mehrheit der Nutzer nimmt die Menge an Werbung und Unternehmensbeiträgen auf Facebook als steigend, die Anzahl der Posts von Freunden dagegen als abnehmend wahr, schreiben die Studienautoren.

Werbung im Netz: Infografik von Plista.

Werbung im Netz: Infografik von Plista.

Zudem wird Werbung, die zwischen privaten Beiträgen geschaltet wird, überwiegend als störend empfunden. "Insgesamt bietet Native Advertising für Werbungtreibende ein optimales Umfeld und stellt für Publisher auf der anderen Seite eine herausragende Möglichkeit dar, ihren Content zu monetarisieren, ohne die Nutzer mit Werbung zu belästigen", resümiert Michel Gagnon, Global Managing Director von Plista.

Für Facebook spricht, dass es häufiger am Tag genutzt wird als Nachrichtenportale.


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.