Das Nachsehen haben unter anderem Disney und Amazon, die ebenfalls um die erfolgsverwöhnten Showrunner gebuhlt haben sollen und sich mit Netflix einen Streaming-Wettbewerb liefern. Das führt auch zu einem Wettbieten um Stoffe sowie um Entwickler für exklusive Serien und Filme. So hat Netflix bereits Shonda Rhimes ("Grey's Anatomy") und Ryan Murphy ("American Horror Story") für viel Geld verpflichtet. Dafür konnte sich Amazon zum Beispiel die Macher von "Westworld", Jonathan Nolan und Lisa Joy, ins Team holen.

Alles Serienschöpfer, die sich mit außergewöhnlichen Produktionen und begeisterten Kritiken einen Namen gemacht haben in der neuen Fernsehwelt. Ob das am Ende ausreicht, bleibt abzuwarten. Auf Benioff und Weiss lasten 200 Millionen Dollar schwere Erwartungen. Ob sie diese auch ohne einen kreativen Geburtshelfer wie George R.R. Martin erfüllen können, wird man sehen.Auf Twitter sammeln sich kritische Stimmen -allerdings meist die lautesten im Social Web.

David Benioff schrieb vor GoT zum Beispiel die Drehbücher zu Wolfgang Petersens "Troja", die Filmfassung zum Buch "Drachenläufer" sowie "X-Men Origins: Wolverine". Zusammen mit Dan Weiss arbeitete er außerdem an der 2013er-Fortsetzung der Serie "It's Always Sunny in Philadelphia" auf FXX.


Autor:

Susanne Herrmann
Susanne Herrmann

schreibt als freie Autorin für W&V. Die Lieblingsthemen von @DieRedakteurin reichen von abenteuerlustigen Gründern über Medien und Super Bowl bis Streaming. Marketinggeschichten und außergewöhnliche Werbekampagnen dürfen aber nicht zu kurz kommen.