Umsatzsteigerung :
Netflix knackt alle Rekorde

8,3 Millionen neue Nutzer kamen allein im letzten Quartal hinzu. Netflix freut sich über den Umsatzboom - und steckt weitere Milliarden in Eigenproduktionen.

Text: W&V Redaktion

Bis zu acht Milliarden Dollar will Netflix in eigene Produktionen investieren.
Bis zu acht Milliarden Dollar will Netflix in eigene Produktionen investieren.

Der Online-Videodienst Netflix boomt dank Serienhits wie "Stranger Things" weiter - zum Jahresende stiegen Nutzerzahlen und Erlöse überraschend kräftig. Unterm Strich kletterte der Gewinn im vierten Quartal verglichen mit dem Vorjahreszeitraum von 66,7 Millionen auf 185,5 Millionen Dollar (151,3 Millionen Euro), wie das Unternehmenmitteilte. Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2017 verdiente Netflix 559 Millionen Dollar und damit fast drei Mal soviel wie im Vorjahr.

Bei Anlegern kamen die Zahlen sehr gut an. Die Aktie schoss nachbörslich zunächst um über acht Prozent in die Höhe, was den Börsenwert erstmals die Marke von 100 Milliarden Dollar knacken ließ. Im Schlussquartal gewann Netflix insgesamt 8,3 Millionen neue Kunden hinzu - ein Rekordwert nach eigenen Angaben

So brachte es Netflix zuletzt auf rund 111 Millionen bezahlte und insgesamt etwa 118 Millionen Streaming-Abos. Für das laufende Quartal stellt das Unternehmen - trotz angekündigter Preiserhöhungen im wichtigen US-Markt - einen weiteren kräftigen Zuwachs um knapp 6,4 Millionen Nutzer weltweit in Aussicht. Angetrieben vom starken Kundenzustrom legte der Umsatz im vierten Quartal im Jahresvergleich um annähernd ein Drittel auf 3,3 Milliarden Dollar (2,7 Mrd Euro) zu.

Aber auch die Konkurrenz legt zu. Mit dem Kauf großer Konzernteile des Rivalen 21st Century Fox und der Kampfansage, ab 2019 mit einem eigenen Streaming-Dienst anzugreifen, macht vor allem Disney Druck. Im Brief an die Aktionäre zeigte sich Netflix jedoch gelassen - der Entertainment-Markt sei groß genug für viele erfolgreiche Services, hieß es. Um Wettbewerber auf Distanz zu halten, investiert der Streaming-Marktführer viel Geld in Eigenproduktionen. Dieses Jahr sollen 7,5 bis 8 Milliarden Dollar in sogenannte "Originals" fließen.

W&V Online/dpa


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.