LGBT-Cover: Giuliana Farfalla :
Playboy und sein erstes Transgender-Bunny

Giuliana Farfalla ziert als erste Transsexuelle das Cover des deutschen Playboy. In wenigen Tagen zieht sie außerdem ins Dschungelcamp.

Text: W&V Redaktion

Giuliana ist die heurige Dschungelcamp-Kandidatin, die nackt das Playboy-Cover ziert.
Giuliana ist die heurige Dschungelcamp-Kandidatin, die nackt das Playboy-Cover ziert.

"Zum ersten Mal in der Geschichte des deutschen Playboy" - so meldet es das Herrenmagazin - "ziert eine Transsexuelle den Titel." Giuliana Farfalla nahm 2017 an Germany’s Next Topmodel von Heidi Klum teil. Außerdem steht ihr Name auf der Liste der Dschungelcamp-Teilnehmer 2018, die traditionsgemäß via Bild "durchsickerte", bevor RTL sie um den 12. Januar "offiziell" veröffentlichen wird.

Ebenso hat es schon quasi Tradition, dass sich mindestens eine der #Ibes-Teilnehmerinnen kurz vor Beginn der Show für den Playboy auszieht (zum Beispiel Nicole Mieth, Jenny Elvers, Sarah Kulka, Angelina Heger, Claudelle Deckert, Indira Weis, Giulia Siegel, Julia Biedermann). Ganz neu ist, dass das aktuelle Titel-Bunny Giuliana seine ersten 16 seiner 21 Lebensjahre lang ein Mann war.

Playboy-Chefredakteur Florian Boitin würdigt die Qualitäten des Models: "In erster Linie ist sie eine ganz besondere Frau. Und zugleich ein wunderschöner Beleg dafür, wie wichtig der Kampf für das Recht auf Selbstbestimmung ist." Das passe zur Aufgeschlossenheit des Gründers Hugh Hefner, der entschlossen gegen Intoleranz eingetreten sei. "Und wenn im Jahre 2018 eine nackte Giuliana im Playboy noch ein Tabu berührt, dann spricht das wohl mehr für die Aufgeschlossenheit des Playboy als für die Aufgeklärtheit unserer Gesellschaft", sagt Boitin.

Das Heft mit Bildern von und einem Interview mit Giuliana Farfalla (Playboy 2/18) ist ab 11. Januar im Handel.

Playboy 2/2018 mit Cover-Model Giuliana Farfalla.

Playboy 2/2018 mit Cover-Model Giuliana Farfalla.


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.