Verkauf von Etraveli :
ProSiebenSat.1 trennt sich von Online-Reisegeschäft

Etraveli im Wert von mehr als 500 Millionen Euro gehört bald nicht mehr zu ProSiebenSat.1. Die TV-AG investiert lieber in E-Commerce.

Text: Petra Schwegler

- keine Kommentare

ProSiebenSat.1 investiert lieber nicht mehr in Onlinereisen, sondern mehr in E-Commerce oder Webwerbung.
ProSiebenSat.1 investiert lieber nicht mehr in Onlinereisen, sondern mehr in E-Commerce oder Webwerbung.

ProSiebenSat.1 verkauft den schwedischen Reiseanbieter Etraveli an den Finanzinvestor CVC. Der Wert des Unternehmens mit Sitz in Uppsala habe zuletzt bei 508 Millionen Euro gelegen, teilt die Medien-AG am Dienstag mit.  Noch müssen die Kartellbehörden dem Verkauf zustimmen.

Mit dem Erlös will ProSiebenSat.1 in weitere Wachstumsmaßnahmen investieren. Dabei fasst es unter anderem Zukäufe im Digital Entertainment, im Commerce-Geschäft sowie im Bereich Content Production ins Auge. Das Unternehmen hatte bereits angekündigt, Verlustbringer eindampfen und in vielversprechende neue Geschäftsfelder investieren zu wollen.

Lieber Onlinewerbung als Onlinereisen

Eine neue Investition in Onlinewerbung ist bereits vorvergangene Woche verkündet worden:  Zusammen mit TF1 in Frankreich und Mediaset in Italien und Spanien soll die "European Broadcaster Exchange" (EBX) mit Sitz in London gegründet werden. Dabei geht es um ein sicheres Umfeld für paneuropäische Video-Kampagnen.

Zu Beginn liege der Fokus auf der automatisierten und datenbasierten Aussteuerung des Ein- und Verkaufs von digitaler Werbung. Gleichzeitig bildet das Joint Venture den Startpunkt einer tiefergehenden strategischen Zusammenarbeit, um die technologische Weiterentwicklung von Onlinewerbung und Programmatic Advertising voranzutreiben.

Zunächst soll ein eigenes Vertriebsteam sowie eine automatisierte Handelsplattform für digitale Bewegtbildwerbung aufgebaut werden. 


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit