Und das war noch nicht alles: Eine Landingpage auf rtl2.de bietet weiterführende Informationen. Zentrales Element ist außerdem ein Antwort-Posting mit dem Kampagnenmotiv, mit dem auf Hass-Kommentare reagiert wird. Einen Song zur Kampagne gibt es auch: In dem Titel "Heller", der bei El Cartel Music erscheint, erzählt die Rapperin und Schauspielerin Mrs Nina Chartier alias Nina Menke von ihren eigenen Erfahrungen als Opfer von Hass-Kommentaren auf. Anzeigen in Titeln wie Bravo, Stern, Closer, Intouch und Bild machen ebenfalls auf #HasshatHausverbot aufmerksam. Online wird unter anderem auf den Websites von Focus, Bild und Cosmopolitan geworben.

Auch interne Aktionen starten

Intern hat RTL Zwei weitere Aktivitäten angeschoben. So wird etwa Hate Aid, die Beratungsstelle für Betroffene digitaler Gewalt, MitarbeiterInnen aus verschiedenen Abteilungen bei RTL Zwei im Umgang mit Hass-Kommentaren schulen. Weitere interne Workshops und Schulungen sind in Vorbereitung.

Der Sender schließt sich außerdem der Initiative "Justiz und Medien – konsequent gegen Hass" an. Die Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM) und das Bayerische Justizministerium ermöglichen es damit Medienhäusern, Hasspostings direkt an die bayerische Justiz zu vermitteln.



Manuela Pauker
Autor: Manuela Pauker

leitet das Medienressort der gedruckten W&V. Blattmacherin wollte sie schon früh werden, doch leider gab es zum 14. Geburtstag statt des erhofften Kopierers (zum Produzieren einer Zeitschrift) einen Wandteppich zum Selbstknüpfen. Printmedien blieben dennoch ihre Leidenschaft – auch wenn sie parallel zum TV-Serienjunkie wurde