Existenzgründer-Show "Start Up!" :
Sat.1 hält am schlingernden Maschmeyer fest

Für die Sat.1-Show "Start Up!" mit Investor Carsten Maschmeyer ging es in Woche 3 noch weiter bergab. Der Sender zeigt noch Geduld. 

Text: W&V Redaktion

Bei Sat.1 läuft es nicht gut für Carsten Maschmeyer.
Bei Sat.1 läuft es nicht gut für Carsten Maschmeyer.

Trotz weiter sinkender Zuschauerzahlen für Carsten Maschmeyers Existenzgründershow "Start Up!" will Sat.1 am Sendeplatz nichts ändern. Am Mittwochabend schalteten um 20.15 Uhr nur noch 0,65 Millionen Zuschauer ein, der Gesamtmarktanteil der dritten Folge lag bei 2,3 Prozent, in der Gruppe der werberelevanten 14- bis 49-Jährigen bei 4,3 Prozent.

Damit war das Interesse noch einmal geringer als eine Woche davor mit 720.000 Zuschauern.

Eine Sprecherin sagte in der vergangenen Woche: "Wir sind zuversichtlich, dass die Sendung nächste Woche wieder zulegt." Nach den erneut gesunkenen Zuschauerzahlen versicherte Sat.1 am Donnerstag auf Anfrage, die Sendung bleibe wie geplant im Programm: "Start Up! läuft weiter mittwochs, um 20.15 Uhr."

Twittern brachte wohl auch nix ...

Maschmeyer hatte am Mittwoch per Twitter dazu aufgefordert, seine Sendung mit "kreativ-fiesen Beiträgen" zu kommentieren: "Lasst uns das Spiel noch interessanter machen: Wer heute Abend den bissigsten Kommentar zur Sendung verfasst, bekommt 10.000 Euro Preisgeld von mir."

Mit dem Ergebnis war Maschmeyer nach eigenem Bekunden nicht unzufrieden: "Mein Bauch tut mir weh vor Lachen. Brauche noch ein bisschen Zeit, um mich durch all eure Kommentare zu wühlen", twitterte er nach der Sendung. Aber den Quoten half die Aktion nicht.

In der Show sucht der Investor Maschmeyer, der im TV mit dem erfolgreichen Vox-Pendant "Die Höhle der Löwen" bekannt geworden ist, einen Unternehmer, mit dem er dessen Geschäftsidee umsetzen und dafür eine Million Euro investieren will. Die Premierenfolge hatten bei ProSieben 1,09 Millionen Zuschauer ab 3 Jahren eingeschaltet.

W&V Online/dpa


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.