"Die Zeiten haben sich geändert"

Nun ziehen auch anderen Sender nach und überdenken ihr Programm: Der britische Sender BBC reagiert auf die aktuelle Debatte und hat die Comedy-Serie "Little Britain" wegen Rassismusvorwürfen aus ihrer Mediathek entfernt. "Die Zeiten haben sich geändert", hieß es zur Begründung in einer Mitteilung der Rundfunkanstalt. Die gesellschaftskritische Parodie der britischen Komiker David Walliams und Matt Lucas wurde auch in Deutschland ausgestrahlt, synchronisiert von Oliver Kalkofe und Oliver Welke. Vor allem einige Sketche gerieten spätestens im Zuge der Proteste gegen den gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd in die Kritik, weil die weißen Darsteller immer wieder auch in die Rolle schwarzer und asiatischer Charakter geschlüpft waren. Das, so die Kritiker, erinnere an die vor allem in den USA übliche Praxis des Blackfacing, bei der Weiße als dümmlich dargestellte Schwarze mimten.

Netflix und der Streamingdienst BritBox haben sich ebenfalls für diese Maßnahme entschlossen und entfernten die Sketch-Show aus ihrem Angebot in Großbritannien, wie die Nachrichtenagentur PA berichtete. "Litte Britain" spielte stets mit Klischees und war erstmals 2003 im britischen Fernsehen zu sehen. Komiker Matt Lucas hat sich bereits vor mehreren Jahren mit Bedauern über bestimmte Aspekte der Sendung geäußert. Wenn er noch einmal in der Zeit zurückreisen und "Little Britain" noch einmal machen könnte, würde er keine schwarzen Charaktere mehr spielen, so Lucas. Auch Witze über Transsexuelle seien nicht mehr angemessen, befand er in einem Interview der Obdachlosenzeitschrift Big Issue.

Youtube-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Paramount Network schmeißt "Cops" aus dem Programm

Neben HBO Max, BBC und Netflix hat auch der US-Sender Paramount Network sein Programm überdacht und sich entschlossen, die Reality-Serie "Cops", bei der echte Polizeieinsätze mit der Kamera begleitet werden, einzustellen. "Cops" sei nicht im Programm "und wir haben gegenwärtig oder zukünftig keine Pläne für eine Rückkehr", teilte der Sender am Dienstag laut Variety und Hollywood Reporter mit. Nach den landesweiten Protesten gegen Polizeibrutalität und Rassismus hat der Sender die Show aus dem Programm genommen. Die bereits abgedrehte 33. Staffel wird nicht mehr gezeigt. (ak/dpa)

Youtube-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Zudem berichtete CNN, dass vier Darsteller aus Bravos Reality-Show "The Vanderpump Rules" wegen Rassismusvorwürfen entlassen wurden. Außerdem ist Andrew Alexander, der CEO und Mitinhaber des  Improvisationstheaters The Second City zurückgetreten, nachdem ein ehemaliger Künstler ebenfalls derartige Beschuldigungen gegen die Comedy-Institution erhoben hatte.