Beschwerden zu Titelbildern :
"Spiegel" und "Charlie Hebdo" kommen vor den Presserat

Geköpfter Donald Trump, blutrünstige Angela Merkel: Beschwerden gegen die Titelbilder von "Spiegel" und "Charlie Hebdo" behandelt der Presserat im März.

Text: W&V Redaktion

- 4 Kommentare

Die Aufregung ums "Spiegel"-Cover war groß.
Die Aufregung ums "Spiegel"-Cover war groß.

Der Deutsche Presserat entscheidet noch im März sowohl über Beschwerden zum umstrittenen "Spiegel"-Titelbild mit US-Präsident Donald Trump als auch zum "Charlie Hebdo"-Cover mit Angela Merkel.

Das Satiremagazin "Charlie Hebdo" hatte die Kanzlerin in seiner deutschen Ausgabe Anfang Februar in einer Karikatur mit blutigem Messer in der einen, den abgetrennten Kopf des SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz in der anderen Hand gezeigt. Dazu ging eine Beschwerde beim Presserat ein, in der kritisiert wurde, die Darstellung diffamiere die Bundeskanzlerin. Der Beschwerdeausschuss beschäftige sich bei der nächsten Sitzung am 23. März mit dem Vorwurf, sagte Presseratssprecherin Edda Eick.

Screenshot Charlie Hebdo/Twitter

Screenshot Charlie Hebdo/Twitter

Am gleichen Termin soll auch über die Beschwerden entschieden werden, die zum "Spiegel"-Titelbild eingegangen sind, an das sich "Charlie Hebdo" kurz danach angelehnt hatte. Es zeigt den US-Präsident Donald Trump in ähnlicher Pose, den Kopf der Freiheitsstatue hochhaltend. Gestaltet hatte es der aus Kuba stammende Künstler Edel Rodriguez, der 1980 als politischer Flüchtling in die USA gekommen war. Dazu waren 21 Beschwerden eingegangen. Kritisiert wurde unter anderem, die Darstellung des US-Präsidenten sei ehrverletzend.

W&V Online/dpa


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.



4 Kommentare

Kommentieren

Anonymous User 23. Februar 2017

Und juckt das wen?
Was kann denn der Presserat tun?
Das Presserat-Swat-Team los schicken und die Reds festnehmen?

Blubbbb!

Anonymous User 23. Februar 2017

Liebe Leser, natürlich Charlie Hebdo.
Wir bitten um Entschuldigung.

Anonymous User 23. Februar 2017

Über welches "Titanic"-Cover wurde sich denn beschwert? Oder gehört die deutsche Ausgabe von "Charlie Hebdo" zu Titanic?

Anonymous User 23. Februar 2017

Kann es sein, dass in der Überschrift Titanic und Charlie Hebdo verwechselt wurden?!

Diskutieren Sie mit