Pay-VoD vor dem Start :
Telekom steigt zu Netflix und Amazon in den Ring

Das große Wettrüsten der Netflix-Konkurrenten beginnt. Der Magenta-Riese steht kurz davor, sein Angebot Entertain TV Serien auch für nicht Telekom-Kunden zu öffnen.

Text: Lisa Priller-Gebhardt

Die Serie "Deutsch-Les-Landes" (Arbeitstitel "Germanized") mit Christoph Maria Herbst ist das Aushängeschild des neuen VoD-Angebotes der Telekom
Die Serie "Deutsch-Les-Landes" (Arbeitstitel "Germanized") mit Christoph Maria Herbst ist das Aushängeschild des neuen VoD-Angebotes der Telekom

Nicht nur die großen TV-Sender RTL, ProSiebenSat.1 und Discovery bauen gerade an neuen VoD-Angeboten, auch die Deutsche Telekom werkelt an einem eigenen Streaming-Business.

Der Clou: Der Telko-Konzern wird noch vor dem Start der Konkurrenten loslegen. Voraussichtlich im Oktober ist es soweit. Dann öffnet die Telekom dem Vernehmen nach ihr Angebot "Entertain TV Serien" auch für Nicht-Telekom-Kunden. Dort haben die Kunden unter anderem Zugriff auf Serien wie "Better Things" oder "Handmaid's Tale", für die die Telekom die Exklusiv-Rechte im deutschen Markt besitzt. 

Doch um ein wettbewerbsfähiges Pay-VoD-Angebot aufzubauen, braucht es schon ein bisschen mehr. Deshalb investiert die Telekom aktuell kräftig in Inhalte, die auf den deutschen Markt zugeschnitten sind. Und begibt sich somit in direkte Konkurrenz zu den globalen Videogiganten Netflix und Amazon Prime, die ebenfalls angefangen haben, stark in eigenproduzierte Inhalte zu investieren.

Der VoD-Markt boomt

Zugpferd für das Angebot wird die deutsch-französische Produktion, deren Arbeitstitel "Germanized" lautete und die unter "Deutsch-Les-Landes" zu sehen sein wird. Weitere Produktionen sollen folgen.

"Wir stehen damit im Wettbewerb mit Sky, aber auch mit Amazon oder Netflix um herausragende Inhalte, die uns beim Zuschauer ein Alleinstellungsmerkmal geben", sagte Peter Kerckhoff im Frühjahr bei einer Fachveranstaltung. Im vergangenen Herbst wurde erstmals eine Delegation der Telekom bei der Fernsehmesse Mipcom in Cannes gesichtet.

Branchengerüchten zufolge ist die Telekom mit etlichen Produktionsfirmen in Gesprächen. Es seien bereits einige neue Projekte in der Pipeline. Auf Anfrage von W&V-Online heißt es zu dem neuen Angebot lediglich: "Wir wollen das Projekt aktuell nicht bestätigen", so ein Sprecher. Doch alle Anzeichen deuten darauf hin, dass es mit dem Start von "Deutsch-Les-Landes" losgeht.

Es ist offenbar noch reichlich Platz im VoD-Markt. Er wächst seit Jahren und boomt wie nie. Laut Berechnungen des Beratungsunternehmens Goldmedia wird sich der Umsatz der Branche in den nächsten fünf Jahren verdoppeln - auf 2,5 Milliarden Euro.

Mehr zum Thema lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der W&V. Hier können Sie das Einzelheft bestellen. 

Update: Das klassische Entertain-TV-Angebot will die Telekom zudem neben dem Streaming-Dienst Netflix und den Mediatheken der Sender mit dem Angebot von Amazon Prime Video erweitern, wie das Unternehmen am Freitag verkündete.


Autor:

Lisa Priller-Gebhardt
Lisa Priller-Gebhardt

schreibt als Autorin überwiegend für W&V. Im Zentrum ihrer Berichterstattung steht die geschwätzigste aller Branchen, die der Medien. Nach der Ausbildung an der Burda Journalistenschule schrieb sie zunächst für Bunte und das Jugendmagazin der SZ, Jetzt. Am liebsten sind ihr Geschichten der Marke „heiß und fettig“.