"Hooked by UFA" :
UFA Lab gründet Agentur für Branded Entertainment

Das digitale Produktions-Labor der UFA greift mit "Hooked by UFA" im boomenden Markt für Marken-Storytelling an.

Text: Judith Pfannenmüller

Die Chefs bei UFA Lab: Tobias Schiwek und Nancy Julius
Die Chefs bei UFA Lab: Tobias Schiwek und Nancy Julius

UFA Lab, Digitallabor von Deutschlands Marktführer im Bereich Film- und TV-Produktion (u.a. digitale Produktionen für Funk), bündelt sein Branded Entertainment-Geschäft unter einer eigenen Agenturmarke. Unter dem Label "Hooked by UFA" will sich der digitale Storytelling-Spezialist der UFA vom reinen Produzenten hin zum ernstzunehmenden Wettbewerber im Markt für Branded Content etablieren.

Koopetition mit Agenturen

UFA Lab-Stratege Tobias Schiwek und die fürs Operative zuständige Geschäftsführerin Nancy Julius forcieren damit ein Geschäftsfeld, auf dem sich bislang vorwiegend Contentmarketing-Spezialisten und Werbeagenturen tummeln. „Die Zeit ist reif, um mit einem eigenen Label in den Markt einzusteigen“, sagt Schiwek. Im Geschäft mit Branded Entertainment stecke für das UFA Lab "kurzfristig die größte Phantasie". 

Einige Projekte sind bereits entstanden. Für Neckermann Reisen schickt UFA Lab ein Pärchen mit der Youtube-Serie Reif für die Insel in die Dominikanische Republik. In Zusammenarbeit mit den Konzeptionern der Hamburger Agentur Elbdudler entstand mit Bebe Young Care für Johnson & Johnson der bislang größte Youtube-Kanal des Pflegeprodukte-Konzerns von und für Teenager.

Online und Offline-Welt verbinden

Schiwek sieht es als Wettbewerbsvorteil von UFA Lab, über den Bertelsmann-Konzern Zugang zu TV-Sendern wie RTL oder Vox, sowie Stars aus der Fernseh- und Onlinewelt zu haben. Jedenfalls weckt es seine Phantasie: Warum sollte aus dem Youtube-Kanal von Bebe Young Care nicht einmal ein 30-minütige TV-Sendung rund um Teenager-Probleme entstehen?

Gleiches gilt für die Content-Verticals, die UFA Lab auf eigene Rechnung und der Integration von Werbekunden aufbaut. So soll der Facebook-Kanal Janina and Food rund um den ehemaligen GZSZ-Star Janina Uhse soll sukzessive expandieren. Auf dem Plan stehen zunächst abendliche Kochveranstaltungen, der Verkauf von Lizenzprodukten wie Bücher, Bratpfannen oder Messer über Social Commerce.

Online- und Offlinewelt sollen zusammenwachsen: Userinnen bekommen per Post eine Kochbox zugeschickt und verabreden sich auf Facebook Live mittags zum gemeinsamen Kochen. Und natürlich könnte aus der jungen digitalen Medienmarke einmal eine Koch-Show auf Vox entstehen. An dem Interesse von Markenartiklern jedenfalls mangelt es nicht: Von Rama, über Sensodyne bis Amarula waren bereits 20 Marken mit Placements an Bord.