Jan Isenbart, Vorstand Radio/Audio der agma, stellt in Aussicht, dass die konvergente und "unverzichtbare Leistungsübersicht" kontinuierlich weiter ausgebaut werden soll. Die MA Audio soll ab sofort zweimal pro Jahr erscheinen. Ein Updatebericht soll zusätzlich für eine möglichst große Aktualität der Daten sorgen.

Im Auftrag der Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse (agma), ein Zusammenschluss von Medien- und Werbewirtschaft, wurden für die MA Audio rund 70.000 Menschen ab 14 Jahren nach ihren Hörgewohnheiten befragt. Das Werk verknüpft drei Studien – die bisherige MA Radio und die Logfile-basierte Messung der MA IP Audio sowie eine eigens erhobene Online-Tagebuchstudie.


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.