HBO plant Spin-Offs :
Viele Erben für "Game of Thrones"

Es läuft so gut für HBO mit "Game of Thrones", dass der Time-Warner-Sender gleiche mehrere Spin-Off-Serien der Erfolgsproduktion plant.

Text: W&V Redaktion

Es läuft gut für HBO mit "Game of Thrones".
Es läuft gut für HBO mit "Game of Thrones".

HBO plant gleich mehrere Spin-Off-Serien der Erfolgsproduktion "Game of Thrones". Vier Drehbuchautoren sollen gemeinsam mit dem Verfasser der Buchvorlage, George R.R. Martin, vier potenzielle Weiterentwicklungen der Fantasy-Saga entwerfen. Das gab der Time-Warner-Kabelsender in New York bekannt.

Nach der achten und letzten Staffel, die 2018 erscheinen wird, sollen die Auskopplungen demnach "verschiedene Zeiträume von R.R. Martins riesigem und reichem Universums erkunden".  Wann die Fans sich auf die Spin-Offs freuen dürfen, ist noch unklar. "Wir werden uns so viel oder so wenig Zeit nehmen, wie die Autoren benötigen", sagte ein HBO-Sprecher dem "Guardian".

Aber zunächst einmal startet Staffel 7 von "Game of Thrones". Am 16. Juli legt die Fortsetzung im US-Abofernsehen los. In Deutschland ist die preisgekrönte Serie bei Sky Atlantic HD ab 17. Juli zu sehen – und damit erstmals im Sommer, zumal die Produzenten David Benioff und Daniel Brett Weiss erst später im Winter drehen wollten. 

Hier der Trailer zu den neuen "Game of Thrones"-Folgen:

"Game of Thrones" ist nicht die erste Produktion, die aufgrund ihres Erfolgs nach dem offiziellen Serienende in die zweite Runde geht: 2015 hatte etwa der Sender AMC die bei Fans beliebte Anwaltsfigur Saul Goodman aus der Serie "Breaking Bad" aufgegriffen und dessen Geschichte in dem Ableger "Better Call Saul" erzählt.

W&V Online/dpa


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.