Den Werbekunden dürfte gefallen, dass E-Paper ebenso wie Printausgaben das Vertrauen ihrer Leser genießen - und das auf die beworbenen Marken abstrahlt. Hinzu kommt eine attraktive Zielgruppe, die nur noch schwer auf klassischem Wege erreichbar ist. So sind Score Media zufolge 63 Prozent der E-Paper-Leser zwischen 18 und 49 Jahre alt, 37 Prozent haben Kinder im Haushalt, 43 Prozent verfügen über ein monatliches Haushaltseinkommen von mindestens 3000 Euro und 64 Prozent haben Abitur oder einen akademischen Abschluss.

71 Prozent der befragten E-Paper-Leser gaben an, dass Werbung einfach dazugehört. Knapp jeder Zweite (49 Prozent) sieht in der digitalen Verlinkung der Anzeigen zum konkreten Angebot sogar einen klaren Mehrwert.

Hinsichtlich der Werbewirkung schneiden E-Paper-Anzeigen ähnlich ab wie Printanzeigen. Auf beiden Kanälen werden  großflächige Anzeigen stärker wahrgenommen als kleinere Formate. Eine hohe Anzeigenwahrnehmung mit längerer Beachtung als in Print wurde per Eye-Tracking nachgewiesen: Bei einer ganzseitigen Anzeige blicken die Leser im E-Paper gegenüber Print um 35 Prozent länger auf die Werbung. Bei einer halben Seite wird die Anzeige um durchschnittlich 69 Prozent länger betrachtet. 64 Prozent der E-Paper-Leser nutzen Beilage und Prospekte regelmäßig, um nach Angeboten und Inspiration zu stöbern.

Weitere Angebote ausdrücklich erwünscht

Befragt nach künftigen, zusätzlichen Funktionen im E-Paper wünscht sich jeder zweite Leser (52 Prozent) Hintergrundinformationen in Textform, 48 Prozent bezeichnen Hintergrundinfos via Video als attraktiv und 44 Prozent erwarten eine personalisierte Darstellung beziehungsweise individualisierte Inhalte.

Hintergrund und Personalisierung sind erwünscht.

Hintergrund und Personalisierung sind erwünscht.

Carsten Dorn, Geschäftsführer Score Media Group: "Die gedruckte Zeitung zum Anfassen auf dem Frühstückstisch ist für 26 Millionen Leser (Quelle: MA TZ 2019) nach wie vor unverzichtbar. Immer mehr Menschen entdecken aber auch die Vorzüge der digitalen Ausgabe. Für Werbungtreibende öffnet sich hier ein neues Fenster mit viel Potenzial."

Für die Erhebung wählte Score Media ein mehrstufiges Studiendesign: Zunächst gab es Gruppendiskussionen (3 Gruppen, je 8 Personen), dann eine Eye-Tracking-Analyse mit jeweils 25 Print- und E-Paper-Lesern. Die repräsentative Onlinebefragung von 2001 Print- und E-Paper-Lesern der Score-Media-Titel zwischen 18 und 69 Jahren (Mai bis Juni 2019). Die Studie wurde von Annalect und Trend Research durchgeführt.

Score Media vermarktet rund 270 regionale Tageszeitungen (640 Lokalausgaben).


Autor:

Susanne Herrmann
Susanne Herrmann

schreibt als freie Autorin für W&V. Die Lieblingsthemen von @DieRedakteurin reichen von abenteuerlustigen Gründern über Medien und Super Bowl bis Streaming. Marketinggeschichten und außergewöhnliche Werbekampagnen dürfen aber nicht zu kurz kommen.