New York Times :
Warum Sie jetzt den Nachruf auf Charlotte Brontë lesen können

Die Nachrufe waren bisher zu männlich und zu weiß: Diesen Fehler will die New York Times nachträglich ausbügeln und hat nun ein Projekt gestartet, das Woche für Woche die Würdigung berühmter Frauen nachholt. 

Text: W&V Redaktion

Charlotte Brontë erhält jetzt einen Nachruf in der NYT.
Charlotte Brontë erhält jetzt einen Nachruf in der NYT.

Seit Gründung der "New York Times" im Jahre 1851 ist die Mehrzahl der Nachrufe Männern gewidmet, räumt der seit 2006 verantwortliche Redakteur William McDonald zerknirscht ein. Das soll sich nun ändern: Passend zum Weltfrauentag am 8. März startete die Zeitung eine neue Artikelserie, die unter dem Titel "Overlooked" (Übersehen) die Nachrufe bemerkenswerter Frauen nachholt.

"Nachrufe sind mehr über das Leben als den Tod", schreiben die beiden verantwortlichen Redakteurinnen Amisha Padnani und Jessica Bennett. "Wem gedacht wird - und wie - beinhaltet eine grundsätzliche Beurteilung. Auf Nachruf-Archive zurückzuschauen, kann deshalb eine umfassende Lektion darin sein, wie unsere Gesellschaft verschiedene Errungenschaften und erfolgreiche Menschen wertschätzt."

Zum Start der Artikelserie am Donnerstag wurden die Nachrufe 15 einflussreicher Frauen veröffentlicht. Vertreten sind beispielsweise Charlotte Brontë, die bekannte Autorin von "Jane Eyre", und die Mathematikerin Ada Lovelace, die als eine der ersten Computerprogrammiererinnen gilt. Die Serie soll künftig wöchentlich um neue Nachrufe ergänzt werden.

am/dpa


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.