Frauenzeitschriften :
Was die Glamour Shopping Week dem Online-Handel bringt

Der Condé Nast-Titel Glamour hat mit der Advertising-Plattform Criteo die Umsatzentwicklung von Shopping-Week-Partnern während des Aktionszeitraums untersucht.

Text: Manuela Pauker

Glamour Shopping-Week: Die Zahl der Partner steigt.
Glamour Shopping-Week: Die Zahl der Partner steigt.

Am 28. September ist es so weit: Dann können sich Shopping Queens und Kings im Rahmen der Glamour Shopping Week zum mittlerweile 24. Mal auf Einkaufs- und Schnäppchentour begeben. Die Aktion des Condé Nast-Frauentitels läuft seit nunmehr zwölf Jahren – und hat in dieser Zeit auch einige Mitbewerber zu ähnlichen Aktionen inspiriert.

Die Glamour Shopping Week ist dennoch die größte Veranstaltung dieser Art geblieben. Diesmal sind 189 Partner aus den Bereichen Handel und Dienstleistung dabei, so viele wie nie zuvor. Erstmals nehmen in diesem Jahr unter anderen die Kosmetik-Labels Sephora, Artdeco und Dr. Schrammek sowie Tchibo und Sportmodehersteller Bumbum teil.

Aktivitäten unter der Lupe

Wie sich die Kooperation eigentlich auf die Partner auswirkt, hat Condé Nast nun erstmals auswerten lassen. In Zusammenarbeit mit der Advertising-Plattform Criteo wurde die E-Commerce-Performance von 45 Fashion-Shops, die die Online-Marketing-Services von Criteo nutzen und zugleich Partner der Shopping Week sind, während der Aktionswoche im letzten Frühjahr untersucht. Anschließend wurden die Resultate mit den Ergebnissen von 45 Online-Shops, die nicht Partner der Aktion sind, verglichen.

Fazit: Bei den Teilnehmern stieg der Online-Umsatz in der Aktionswoche durchschnittlich um 10,6 Prozent. Bei Marken, die nicht Partner sind, lagen die Umsätze zeitgleich um durchschnittlich 7,6 Prozent unter denen der Referenzwoche - die Schnäppchenjäger waren wohl auf anderen Plattformen unterwegs.

Chancen bei der Neukundengewinnung

Hilfreich ist die Aktion für Online-Shops laut der Criteo-Studie auch in der  Neukundengewinnung. Insbesondere kleineren (E-Commerce)-Händlern helfe die Cross-Media-Präsenz beim Aufbau ihrer Marke. Sie müssen allerdings darauf achten, den Kontakt zu den Neukunden auch nach Ende der Aktionswoche aufrechtzuerhalten und sie zum erneuten Einkauf zu motivieren – "dies sollte stets ein Kernelement der Marketingstrategie bei Shoppingaktionen sein", so Georg Sobczak, Managing Director DACH von  Criteo.

Die anstehende Glamour Shopping Week wird von einer crossmedialen Marketing-Kampagne begleitet, die erstmals auch Spotify-Werbung umfasst. Für das Design ist erneut die brasilianische Künstlerin Ana Strumpf verantwortlich, deren Illustrationen bereits durch das Artwork der letzten Shopping-Week und des Glamour Beauty Festivals bekannt sind.


Autor:

Manuela Pauker
Manuela Pauker

leitet das Medienressort der gedruckten W&V. Blattmacherin wollte sie schon früh werden, doch leider gab es zum 14. Geburtstag statt des erhofften Kopierers (zum Produzieren einer Zeitschrift) einen Wandteppich zum Selbstknüpfen. Printmedien blieben dennoch ihre Leidenschaft – auch wenn sie parallel zum TV-Serienjunkie wurde