Ströer-Jugendportal :
Watson.de verliert Chefredaktion

"Unterschiedliche Auffassungen in der Ausrichtung von Watson.de": Jetzt nehmen Gesa Mayr und Anne-Kathrin Gerstlauer beim Ströer-Portal ihren Hut. 

Text: W&V Redaktion

Schon wieder weg bei Watson.de: die bisherige Chefredakteurin Gesa Mayr.
Schon wieder weg bei Watson.de: die bisherige Chefredakteurin Gesa Mayr.

Nur rund ein halbes Jahr nach Start muss Ströer für sein Jugendportal Watson.de eine neue Chefredaktion suchen. "Gesa Mayr und Anne-Kathrin Gerstlauer haben sich entschieden, die Chefredaktion auf eigenen Wunsch aufgrund unterschiedlicher Auffassungen in der Ausrichtung von Watson.de zu verlassen", teilt das Medien- und Vermarktungshaus am Freitag mit, zu dem auch das Nachrichtenportal T-Online.de zählt.

Mayr selbst äußerte sich entsprechend auf Facebook. Kommissarisch soll Content Director Arne Henkes die Chefredaktion führen. Zuvor hatte der Meedia darüber berichtet.

Ströer ist mit Watson.de erst im März in Deutschland an den Start gegangen. Sitz der Redaktion ist in Berlin. Als Zielgruppe gilt die mobile Generation der 20- bis 35-Jährigen. Ströer hat Redaktionskonzept, Design und Technologie in Lizenz von dem 2014 gestarteten Schweizer Portal Watson.ch übernommen.

"Wir sind sehr stolz auf unser Team und alles, was wir in der gemeinsamen Zeit erreicht haben", teilt Mayr auf Facebook mit. "Wir wünschen der Redaktion und den Schweizer Kollegen nur das Beste und sind uns sicher, dass sie weiter Großes leisten werden."

Facebook-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Facebook angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

W&V Online/dpa


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.