Das Medium Kino steuert nach 2014 auf ein weiteres Rekordjahr zu. 2015 fing in den Lichtspielhäusern stark an – und es ging umsatzstark weiter. Jetzt registrieren die Nielsen-Forscher einen Zuwachs von 9,4 Prozent bei den Bruttowerbeerlösen. Mit dem neuen James-Bond-Reißer "Spectre" und der "Star Wars"-Fortsetzung stehen im vierten Quartal wichtige Blockbuster allerdings erst noch an.

Weiter gilt für dieses Jahr, dass die Digitalisierung die Außenwerbung und neu erstarkte Player wie Ströer beflügelt. 7,1 Prozent mehr Bruttowerbeumsatz misst Nielsen bis Ende September mit Kampagnen auf Plakaten, Screens oder Flughafendisplays. Nach Gesamtumsätzen hat Out-of-Home die Gattung Radio überflügelt – wobei sich das Werbemedium Hörfunk nach andauernden Verlusten zumindest nach Bruttoumsätzen zum Herbststart wieder fangen und zurück ins Plus wandern konnte.

Übrigens: Lidls umfassende Image- und Werbekampagne hinterlässt weiterhin deutliche Spuren im Bruttowerbemarkt. Gegenüber 2014 hat der Discounter fast ein Drittel mehr als Spendings in die Werbeumfelder verschiedener Mediengattungen fließen lassen. Die Media-Saturn-Holding mit ihren Marken Media-Markt und Saturn – ohnehin schon unter den Top-10-Werbungtreibenden – pumpte ebenfalls deutlich mehr Werbeeuros in den Markt. Gut zehn Prozent plus gegenüber Vorjahr. Weniger geworben hat dagegen Unilever (minus 16,4 Prozent), die Nivea-Mutter Beiersdorf (minus 6,8 Prozent) und Volkswagen (minus 6,4 Prozent).



Petra Schwegler, Redakteurin
Autor: Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.