Smartclip :
Wie TV-Werbung smart wird

Fernsehwerbung nach Web-Regeln - adressierbar und aussteuerbar: Smartclip macht Addressable Programmatic TV mit einer neuen Technik möglich.

Text: W&V Redaktion

- keine Kommentare

"Addressable Programmatic TV" muss kein Buzz-Word aus der Vermarktung bleiben. Mit der schnellen Ausbreitung von HbbTV-fähigen Geräten in den europäischen Märkten gewinne die Möglichkeit zur digital ausgesteuerten TV-Kampagnenplanung massiv an Bedeutung; aktuelle Marktprognosen gingen sogar davon aus, dass die Anzahl dieser "smarten" Haushalte bis 2017 auf 70 Prozent ansteigen werde – ist Jean‐Pierre Fumagalli überzeugt. Der Mit-Gründer und CEO von Smartclip, Technik-Unternehmen für Videowerbung, wundert sich, wie mit dem zukunftsweisenden Thema derzeit noch umgegangen wird – vor allem in den USA.

"Addressable Programmatic TV ist das Schlagwort dieser Tage, besonders in den USA. Wagt man allerdings einen Blick hinter die Kulissen, wird schnell klar, dass die meisten Marktteilnehmer entweder nur über OTT Internet-Auslieferung sprechen, oder aber lediglich traditionelle TV-Kampagnen verstärkt mit automatisierten Buchungsprozessen abwickeln. Im besten Falle werden mit nicht standardisierten Systemen zeitversetzt über Settop-Boxen einzelne Spots ausgetauscht. Das heißt, die Auslieferung in der TV-Welt bleibt weitgehend unverändert."

Ändern will das unter anderem Fumagallis Unternehmen. Smartclip meldet den Start der "SmartX Platform". Die "Addressable TV Platform" ermögliche Werbungtreibenden und Agenturen, Spots Adserver-basiert und in Real-Time im linearen Fernsehen auszuliefern: TV-Werbung wird nach Online-Kritierien umgesetzt, vernetzt und dadurch "smart". Die Technik, die teilweise auf dem HbbTV-Standard basiere, werde über internetfähige Fernseher umgesetzt und könne heute schon in jeden vierten Haushalt in Europa übermittelt werden, betont Jean‐Pierre Fumagalli. Er erklärt die Funktionsweise so: "Mit unserer neuen Plattform heben wir global die TV-Branche auf das nächste digitale Level, indem wir in Echtzeit erfasste anonymisierte Einschaltquoten erheben und die Werbung auf Grundlage dieser Daten auch in Echtzeit ausliefern können." Technische Standards und Regeln würden zum Einsatz kommen, wie sie auch bei der in Echtzeit programmatischen Online-Auslieferung im Internet erfolge.

Smartclip hebt einen Vorteil der "SmartX Platform" hervor: Das Setup erlaube es insbesondere den mittleren und kleineren TV-Sendern ihr volles Werbeflächen-Potenzial auszuschöpfen und von den neuen Kunden und Einnahmequellen zu profitieren. Fumagalli: "Faktisch ist es nicht länger vornehmlich die reine Größe des TV-Senders, die Relevanz in der klassischen TV-Werbung hat. Stattdessen ist der Content, die Qualität des Contents sowie der Zuschauer ausschlaggebend bei gleichen Spielregeln für groß und klein." Das Beste aus beiden Welten komme bei Addressable Programmatic TV zusammen – "große Reichweite mit guten Inhalten in Verbindung mit digital ausgesteuerter Auslieferung und Messung".


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit