Als Medienpartner ist der Influencer seitdem tatsächlich heiß begehrt. Erst am 23. Oktober hatte er einen Auftritt beim NDR im Medienmagazin "Zapp". Da wurde bereits das Thema Seehofer angesprochen. Rezo hatte den Innenminister per Tweet als "Doofie" bezeichnet, um dessen Äußerungen über die Gamer-Szene zu kritisieren. Den Begriff habe er gewählt, weil das eben seine Sprache sei. Es sprächen viele Millionen Menschen in Deutschland so.

Zum Begriff Influencer

Zu seiner Rolle als Influencer sagte Rezo in "Zapp": "So ‘ne Anne Will ist ein Influencer, ich bin ein Influencer, die "FAZ" ist ein Influencer – wir sind alle Influencer, wir alle beeinflussen Menschen. Und deswegen haben wir alle gleichermaßen in Relation zu der Reichweite, die wir haben – also Anne Will mehr als ich – eine Verantwortung." Den Begriff "Youtuber" kritisiert er, weil das nur auf das Medium gehe. Dann seien Moderatoren  "Fernsehler" .

Das ZAPP-Interview bei Youtube:

Influencermarketing ist für Sie nicht nur ein Hype, sondern Strategie? Dann lernen Sie in unserem 60-Seitigen W&V Report Influencermarketing - rechtskonform und sicher durchführen, wie Sie Influencermarketing korrekt durchführen.



Katrin Otto
Autor: Katrin Otto

ist Expertin für Medien. Sie schreibt über Radio, Außenwerbung, Kino, Film und und natürlich Podcast und Streaming. Privat ist sie gern auf Konzerten, im Kino oder im Wasser.