Wearables:
Ford schützt Radler mit Emojis auf der Jacke

Der Autobauer Ford hat einen Weg gefunden, wie sich Autofahrer und Radfahrer besser verständigen können - mit Emojis auf der Kleidung. Mit ihnen signalisiert der Radler etwa, ob er abbiegen will. 

Text: Annette Mattgey

Youtube-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Wer glaubt, mit Emojis lasse sich nur Unsinn anstellen, den belehrt Ford eines Besseren. Der Autobauer hat eine Emoji-Jacke entwickelt, die die Kommunikation zwischen Fahrrad- und Autofahrern verbessern soll. Dazu ist die Rückseite mit einfach identifizierbaren LED-Lichtzeichen versehen, die den anderen Verkehrsteilnehmern deutlich machen, was der Radler vorhat. Das Projekt ist Teil des "Share the Road"-Programms von Ford, das zu einem besseren Miteinander im Verkehr beitragen will.

Für den Anfang hat sich Ford für folgende Anzeigen entschieden: Drei unterschiedliche Emojis (fröhliches, neutrales oder trauriges Gesicht), Richtungspfeile (links und rechts) sowie ein Gefahrensignal. Mithilfe einer drahtlosen Fernbedienung, die am Lenker des Fahrrads montiert ist, gibt der Radfahrer das entsprechende Signal. 

Emojis gibt es bereits seit rund 20 Jahren - und sie haben Eingang in die Alltagskommunikation gefunden. Laut dem ersten "Emoji Trend Report" drücken viele Menschen ihre Emotionen mittlerweile lieber durch Emojis als durch einen direkten Anruf aus.

Besonders in den vollen Innenstädten geraten Fahrrad-  und Autofahrer sich ins Gehege. Radeln liegt im Trend, aber oft reicht der Platz nicht aus. Unfälle sind vorprogrammiert, oft mit schweren Folgen. Umso wichtiger ist es, dass Autofahrer angemessen auf das Verhalten von Radfahrern reagieren. 

"Wir leben - und fahren - in einer Welt, in der Kommunikation entscheidend ist. Aber allzu oft kommt es zwischen Auto- und Radfahrern nur zum Hupen oder einer unhöflichen Geste", sagte Emmanuel Lubrani, Share The Road, Ford Europa. "Radfahrer müssen in der Regel eine Hand vom Lenker nehmen, um zu kommunizieren. Die Emoji-Jacke nutzt ein allgemein verstandenes Kommunikationsmittel, um einen Weg aufzuzeigen, wie Spannungen gelockert werden könnten. So können wir alle lernen, die Straße auf freundliche Weise zu teilen".

"Emojis sind zu einem integralen Teil der modernen Sprache geworden. Ob Humor oder Sarkasmus, mit Emojis können wir uns schnell und unkompliziert auszudrücken. Diese Jacke, die in Zusammenarbeit mit Ford entwickelt wurde, ermöglicht es den Anwendern, ihre Gefühle zu vermitteln und schafft so eine wichtige emotionale Verbindung zwischen ihnen und anderen Verkehrsteilnehmern", sagte Neil Cohn PhD, Assistant Professor, Department of Communication and Cognition, an der niederländischen Universität in Tilburg.

Die Ford-Kampagne "Share The Road" zielt darauf ab, das Verständnis zwischen den Verkehrsteilnehmern zu verbessern und unterstreicht die Überzeugung des Unternehmens, dass sicheres Radfahren allen Menschen zugutekommt.

Zu diesem Zweck hat Ford eine ganz besondere Virtual-Reality-Erfahrung konzipiert. Das sogenannte "WheelSwap" ermöglicht Autofahrern und Radfahrern, rücksichtsloses Verhalten im Straßenverkehr aus der jeweils anderen Perspektive durch eine spezielle VR-Brille zu betrachten. Auf diese Weise lassen sich gefährliche Situationen simulieren, die im echten Leben sogar tödlich enden könnten. Gemäß Angaben der Europäischen Kommission kommen jährlich rund 2.000 Radfahrer auf Europas Straßen ums Leben.



Annette Mattgey, Redakteurin
Autor: Annette Mattgey

Seit 2000 im Verlag, ist Annette Mattgey (fast) nichts fremd aus der Marketing- und Online-Ecke. Für Markengeschichten, Kampagnen und Karriere-Themen hat sie ein besonderes Faible. Aus Bayern, obwohl sie "e bisi anners babbelt". 


Alle Specials