Beauty-Werbung:
Instagram und Facebook kämpfen gegen den Schönheitswahn

Werbung für Diätprodukte und schönheitschirurgische Eingriffe wird künftig auf Instagram und Facebook stark eingeschränkt.

Text: W&V Redaktion

Diätprodukte und schönheitschirurgische Eingriffe haben auf Instagram und Facebook künftig einen schwereren Stand. Denn die sozialen Netzwerke haben sich vorgenommen, Jugendliche vor den Folgen des sozialen Schönheitswahns besser zu schützen. Untersuchungen schürten zuvor Bedenken, derartige Beiträge könnten die Psyche und das Körperempfinden junger Menschen stören.

Laut Instagram-Chef Adam Mosseri sollen Beiträge zu derartigen Produkten und Dienstleistungen, die einen Kaufanreiz setzen oder bereits einen Preis anzeigen, nur noch Nutzern über 18 Jahren angezeigt werden. Produkte, die wundersame Versprechen machen, werden gleich ganz von den Plattformen verbannt.

"Wir wollen, dass Instagram ein positiver Ort für jeden ist, der ihn nutzt. Und diese Richtlinien sind Teil unserer weitergehenden Bestrebungen, den Druck auf Menschen zu reduzieren, den soziale Medien manchmal verursachen", zitiert der Guardian Instagrams Public-Policy-Managerin Emma Collins. 

Die neuen Richtlinien könnten unter anderem auch Instagram-Star Kim Kardashian treffen (s. Abb.). Auch sie wirbt auf ihrem Profil bei ihren 148,5 Millionen Followern für Diät-Produkte wie Shakes oder Bodyshaping-Wäsche.

Instagram-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Instagram angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.


Alle Specials