Bewegtbild:
Mehr Youtube-Workouts in Zeiten von Corona

Mehr als zweit Drittel der Deutschen verbringen wegen Corona mehr Zeit auf Youtube, zeigt eine Untersuchung von Channel Factory. Beliebt sind Nachrichten, aber auch Home-Workouts und Sport.

Text: W&V Redaktion

34 Prozent der Deutschen gucken mehr Home-Workout Videos als vor der Krise.
34 Prozent der Deutschen gucken mehr Home-Workout Videos als vor der Krise.

68,5 Prozent der Deutschen verbringen seit Corona mehr Zeit auf YouTube. Und haben dabei ihre Gewohnheiten ziemlich stark verändert: 82,5 Prozent geben an, neue Themengebiete und Inhalte für sich entdeckt zu haben. Das ergab die Umfrage "Stay At Home Engagement" von Channel Factory, für die 500 Personen in Deutschland befragt wurden. Es sollte ermittelt werden, wie sich das Virus auf das YouTube-Nutzungsverhalten auswirkt. 

83,7 Prozent der Deutschen sehen sich seit Corona verstärkt YouTube-Videos an, um möglichen Launentiefs entgegenzuwirken. Der Grund: YouTube stellt genau den Content zur Verfügung, der zu den aktuellen Interessen und der jeweiligen Stimmung der User passt. 65,7 Prozent der User fühlen sich durch die Videos auf YouTube sogar stärker motiviert als durch den Content anderer Websites. 49 Prozent schätzen außerdem die Tatsache, dass sie mehr Kontrolle über die Inhalte auf YouTube haben als auf anderen Websites.

Workout, Kochen, DiY

Die Corona-Krise weckt verstärkt das Informationsbedürfnis der Deutschen: 48,3 Prozent der User konsumieren verstärkt News zum Thema Corona, weitere 32,2 Prozent informierten sich über die aktuelle politische Situation. Aber auch die Bereiche Unterhaltung und Sport kommen nicht zu kurz: Während sich 34,4 Prozent verstärkt für Home Workouts interessieren, um auch in den eigenen vier Wänden fit zu bleiben, sehen 42 Prozent mehr Unterhaltungsvideos als vorher. Weitere 28,7 Prozent lassen sich von Kochvideos inspirieren. Auch Gaming- (23,6 Prozent) und Do-it-yourself (DIY)-Videos (23,2 Prozent) sind sehr beliebt.

83,7 Prozent der User sind sich bewusst, dass der Content auf YouTube kostenlos ist und haben dementsprechend auch kein Problem mit Werbeeinblendungen. 63,8 Prozent geben an, dass ihnen in der Regel eine große Vielfalt an Werbung ausgespielt wird. Allerdings sind viele mit den Werbeinhalten nicht einverstanden: 61,8 Prozent wünschen sich, dass die Werbung besser auf den Inhalt des Videos abgestimmt ist. Weiteren 38,5 Prozent ist sogar unpassende Werbung von Brands und Unternehmen aufgefallen.


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.


Alle Specials