"Attitude matters" trifft den Nerv der Zeit und ich bin gespannt, wie die Dmexco das Thema umsetzen wird. Laut Prophet Brand Report 2020 haben nur etwa 33 Prozent der Unternehmen bereits einen Fahrplan, um Unternehmenskultur- und Haltung sichtbar nach außen zu tragen und diese auf den Menschen auszurichten. Denn egal, ob potenzielle Kunden, Konsumenten oder Mitarbeiter: In Zeiten gesellschaftlicher Herausforderungen, technologischer Disruption und weltwirtschaftlichem Wandel suchen Menschen nach Marken, die für mehr als nur Produkte stehen. Für das Marketing bedeutet dies schlichtweg: nächster Halt Haltung."

Nadine Rigele-Hübl, Director Innovation Consulting TOWA, Wien

"Disruption, geändertes Nutzungsverhalten und neue Marktdynamiken - die digitale Transformation stellt Marketer aktuell vor Herausforderungen. Was wir jetzt dringend brauchen, ist eine neue und agile Haltung zur Veränderung, die nicht nur in Powerpoints oder Geschäftsberichten geschrieben steht, sondern ein völlig neues Mindset zulässt. Nämlich "im Gehen zu lernen", Neues auszuprobieren und die Unsicherheit als einzige Konstante anzuerkennen."

Christian Henne (44), Gründer und Geschäftsführer Munich Digital Institute:

"Haltung darf sich nicht auf Kommunikation beschränken. Das ist durchschaubar und fliegt in Zeiten zunehmender Transparenz auf. Es wird für Unternehmen darauf ankommen, Haltung durch substanzielles Handeln zu beweisen. Jedes Unternehmen sollte von daher überprüfen, ob und wie es diesen Beweis antreten kann."

Irmgard Hesse, Gründerin und Geschäftsführende Gesellschafterin Zeichen & Wunder, München

"Haltung ist wichtig – ganz klar. Aber auch schnell eine Phrase. Und auch Menschen mit „problematischer" Geisteshaltung haben durchaus „Attitude". Wir sollten darauf schauen, was für Handlungen Haltungen hervorbringen. Haben sie etwas mit dem Gemeinwohl zu tun? Nehmen sie sinnvolles Wirtschaften in den Blick? Unter diesen Vorzeichen schmilzt manch vermeintlich starke Haltung schnell dahin. Nicht ohne Grund haben die Vereinten Nationen gerade das "Jahrzehnt des Handelns" ausgerufen: Vielen Dank für Ihre Attitude, soll das heißen. Und jetzt bitte: Action!"

Pascal Wabnitz, CEO von Le Buzz Studio:

"Ein Trendthema, was die Dmexco sicherlich wohlwollend aufgreift. Im Agenturbereich leider noch weit von der Realität entfernt. Agenturen arbeiten immer noch für Zigarettenmarken oder Konzerne mit fragwürdigen Geschäftsaktivitäten. Zugleich rechnen viele (Media-)Agenturen unverschämte Honorare/Provisionen ab und verkaufen "leere" Kennzahlen wie zum Beispiel Reichweite. Und mancher gründet überraschenderweise jetzt eine Purpose-Agentur, wo es gerade Trendthema ist. Aber am Ende ist es wichtig, dass überhaupt Haltung gezeigt wird, als dass weiterhin nichts passiert."

Laura Laubinger, Managing Director Oddity Asia, Taipei City

"Ja, auf jeden Fall. Insbesondere im Führungskontext ist Haltung essenziell. Je mehr ich Menschen auf Augenhöhe begegne und sie und ihre Bedürfnisse wirklich wahrnehme, um so produktiver arbeiten wir zusammen. Dabei spielt bei mir das Motto von Freiherr vom und zum Stein 'Zutrauen veredelt den Menschen, ewige Vormundschaft hemmt sein Reifen' eine wichtige Rolle. Nur wenn ich meinen Mitarbeitern diesen Vorschuss an Vertrauen gebe, können sie wirklich gestalten."

Bernhard Hinsken, Social-Media-Berater bei onlineingenieur.de:

"'Attitude matters', so das Motto der Dmexco 2020. Warum ist Haltung zeigen in der heutigen Zeit wichtig? Gerade in Positionen, in denen man mit der Öffentlichkeit zu tun hat, ist das Vorleben von eigenen Grundsätzen besonders wichtig. Werte und Haltung sind aus meiner Sicht in einer immer schnelleren Welt unverzichtbarer Bestandteil einer (Außen)-Darstellung. Sie bieten Nutzern und Konsumenten eine gute Orientierung im digitalen Dschungel."

Die Dmexco wartet mit Vorträgen internationaler Speaker, Ausstellungen von Top-Brands und praxisorientierten Seminaren auf – alle mit Blick auf digitale Trends und zukünftige Business-Potenziale. Mit rund 38.000 Besuchern, knapp 1.000 Ausstellern und mehr als 700 Speakern aus der ganzen Welt ist sie eines der Top-Events der Digitalbranche. (ak/am)


Autor:

© W&V
Alessa Kästner

ist Absolventin der Burda Journalistenschule und volontierte beim Playboy. Die gebürtige Münchnerin schrieb für Magazine wie ELLE, Focus oder Freundin und schnupperte im Anschluss noch ein wenig Agenturluft bei Fischer Appelt. Ihre Kernthemen als W&V-Redakteurin: Digital Lifestyle, New Work und Social Media.