Genau so viele (89 Prozent) sind davon überzeugt, dass Hate Speech und Fake News auf Social-Media-Plattformen dauerhaft ein werberelevantes Problem darstellen werden (in dieser Woche hat sich bei dem Thema immerhin etwas getan). 96 Prozent glauben, dass Medienhäuser zu Zusammenschlüssen und Kooperationen gezwungen sein werden, um sich im Wettbewerb zu behaupten. 62 Prozent vermuten, dass der zunehmende Einsatz von Bezahlschranken die User vermehrt über den Abschluss von Abomodellen nachdenken lässt.

85 Prozent der FOMA- und OMG-Experten glauben, dass auch die Streamingplattformen in naher Zukunft auf Werbeerlöse setzen und so über kurz oder lang ein relevanter Faktor in der digitalen Bewegtbildplanung werden.

Hier kann man sich den FOMA-Trendmonitor herunterladen.



Markus Weber, Redakteur W&V
Autor: Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.