Laut den Antragstellern handelt es sich hier um die erste Sammelklage in Europa, die im Namen von Kindern gegen ein Technologieunternehmen erhoben wird. "Die Kosten für den sogenannten kostenlosen YouTube-Service sind Kinder, die von Online-Inhalten abhängig sind und von großen Technologieunternehmen beeinflusst werden, die ihre Privatsphäre gestohlen haben", sagte Cori Crider, Geschäftsführer von Foxglove. 

Immer mehr Datenschutzbeauftragte haben in den letzten Monaten ihre Aufmerksamkeit stärker auf den Schutz von Kinderdaten gerichtet. Auch TikTok von ByteDance wurde in den letzten Monaten hinsichtlich der Verarbeitung von Kinderdaten untersucht. 



Autor: Nadia Riaz

volontierte bei W&V und Kontakter, war anschließend Redakteurin bei LEAD, wo sie ihre Begeisterung für Digital- und Tech-Themen entdeckte. Nadia hat München für Hamburg ausgetauscht und schreibt jetzt als freie Autorin für W&V am liebsten über Blockchain und KI.