Content füllt Raum mit wenig Leben

Zielgruppengerechter Content füllt den zuvor inhaltsleeren Raum einer Webseite erst so richtig mit Leben. Maisons du Monde gelingt das in einem soliden Maße. Exakt 3,0 Punkte spiegeln das wider. Abzüge gibt es allen voran für die Textlängen. So fehlen bei manch hochpreisigen Kategorien wie Sofas oder Sessel ganze Textinhalte. Weitaus weniger relevante Kategorien wie Frisiertische haben dagegen einen eigenen – wenn auch zu knappen – Text.

Inhalte mit einer standardmäßigen Länge und mehreren Absätzen können nur die wenigsten Kategorien vorweisen. Die Auswahl scheint willkürlich. Immerhin: Individuelle Produktbeschreibungen sind vorhanden. Zwar sind auch diese knapp gehalten, können aber mit zusätzlichen technischen Informationen punkten.

Prüft man die bestehenden Inhalte hinsichtlich der Suchintention, zeigt sich: Die Kategorie-Texte erfüllen diese weitestgehend, darüber hinaus gehende Informationen wie die Beantwortung relevanter W-Fragen werden aber meist vermisst. Die Produktbeschreibungen sind zwar ebenfalls kurz, aber präzise. Deutlich mehr Aufmerksamkeit erregen die ergänzenden Content-Inhalte.

So kommen beispielsweise qualitativ hochwertige und optisch ansprechende Bildelemente zum Einsatz. Zudem existieren saisonal relevante Themenbereiche wie beispielsweise zu Weihnachten. Vielfältige Inspirationen für das eigene Zuhause bietet Maisons du Monde in einem eigenen Blog, der regelmäßig gepflegt wird. Ähnlich innovativ ist die Deko-Werkstatt. Hier werden Service-Leistungen vorgestellt, die das Planen erleichtern sollen.

Neben der Vorstellung einer App, die dank Augmented Reality das Traumsofa visuell ins eigene Wohnzimmer platziert, zählt dazu auch ein Deko-Plan. Hinter dem einfachen Namen verbirgt sich ein ausgeklügeltes Tool, das Nutzer zu Architekten werden lässt. Ebenfalls vorhandene Infoseiten zur richtigen Möbelpflege erscheinen dagegen beinahe altbacken, haben aber ebenfalls ihre Berechtigung und werden von Maisons du Monde adäquat befüllt.

Aus UX-Sicht fällt auch der nutzerfreundliche Einstieg über "Räume" und "Stile und Trends" ins Auge. Verschiedene Kategorien wie Wohnzimmer oder Esszimmer (bei "Räume") sowie Industrial, Vintage etc. (bei "Stile und Trends") werden auf Content-Seiten vorgestellt. Diese sind nicht nur optisch wie inhaltlich gelungen, sondern bieten vor allem ratsuchenden Nutzern einen smarten Einstieg zur Produktauswahl.

Keywords: Aufräumen ist angesagt

Keywords rund um Möbel sind aufgrund ihres immensen Suchvolumens hart umkämpft. Umso wichtiger ist eine sinnvolle SEO-Strategie, die eine Grundlage für eine hohe Sichtbarkeit ist. Maisons du Monde erhält auch hierfür recht ordentliche 3,0 Punkte. In nahezu jedem Bereich ist das Unternehmen mit passenden Keywords in den Rankings vertreten. Besonders der Bereich "Kinder" überzeugt mit mehreren Top-10-Platzierungen.

Verbesserungspotenzial bieten dagegen Bereiche wie Tische und Deko-Artikel: Hier sind Rankings rund um Platz zehn üblich. Es empfiehlt sich, den Fokus bei der Keywordoptimierung auf solche Schwellenkeywords zu legen, um auch hier für vordere Platzierungen zu sorgen. Wettbewerber wie WestwingNow sind in manchen Bereichen etwas besser aufgestellt, dennoch ist eine Grundausrichtung der eigenen SEO-Strategie erkennbar und wird in großen Teilen ordentlich umgesetzt.

Auf Basis der Keyword-Strategie erfolgt die Betrachtung der Keyword-Implementierung. Relevante Keywords werden fast durchweg eingesetzt und sind ein Grund für die positiven Rankings. Neben der Integration passender Keywords achtet Maisons du Monde auch auf eine klare Unterscheidung zwischen den Altersklassen der Zielgruppen. Auf diese Weise wird nicht nur die Navigation nutzerfreundlicher, sondern schlussendlich auch das Keywordset detaillierter.

Ein weiterer Indikator für eine sinnvolle Keyword-Implementierung: die H-Überschriften. Hier weist Maisons du Monde noch einige Mängel auf. Vor allem auf tieferen Ebenen wird die angedachte Keyword-Strategie bei den Überschriften nicht konsequent umgesetzt. Auch die ALT-Tags und Titles haben oftmals keinen Inhalt. Darüber hinaus ist die URL-Struktur nur teilweise sprechend gestaltet, wodurch weiteres Rankingpotenzial verschenkt wird. Insbesondere Produktdetailseiten sind hiervon betroffen.

Die verwendeten Keywords werden sowohl in der Hauptnavigation als auch in der Breadcrumb-Navigation eingebunden. Im Footer-Bereich versäumt es Maisons du Monde aber, für den Nutzer interessante Hauptkategorien zu verlinken. Und auch in den Fließtexten tauchen interne Keywordverlinkungen kaum auf.

Suchergebnisse ohne erkennbaren Stil

Im Bereich der Suchergebnisdarstellung enttäuscht maisonsdumonde.com weitestgehend und erreicht nur schwache 2,0 Punkte. Dabei ist ein suchmaschinenfreundlich gestaltetes Snippet ein ausschlaggebender Rankingfaktor. Doch die Titles bei Maisons du Monde wirken willkürlich betextet und enthalten oftmals Schreibfehler – und das sogar beim eigenen Unternehmensnamen ("Masions du Monde"). Begriffe wie Möbel oder Dekoration wiederholen sich zudem häufig. Auch ist keine einheitliche Struktur erkennbar, die für den Aufbau eines konsistenten Markenbildes erforderlich ist ("| Maisons du Monde" vs. "- Maisons du Monde"). Besonders unschön wird es, wenn die vorgeschriebene Länge nicht eingehalten und der Title zur Folge abgeschnitten wird.

Die URLs sind nicht uneingeschränkt sprechend gestaltet. So wird bei Produkten zusätzlich die Artikelnummer am Ende der URL beigefügt (Beispiel: zylindrische-duftkerze-blau-7-x-10-cm-163534.htm). Kleinschreibung ist bei den URLs von Maisons du Monde angesagt. Auffällig: Produktvarianten erzeugen eine separate bzw. neue URL: ("p/berberteppich-aus-wolle-und-baumwolle-ecru-schwarz-140x200cm-169339.htm" vs. "p/berber-teppich-aus-wolle-und-baumwolle-160x230-178070.htm").

Die Canonical Tags überraschen mit einer Besonderheit. Werden in der URL Umlaute wie "ae" ausgeschrieben, verweist der Canonical Tag auf die sprechende URL ("sekret-r-aus-mangoholz-schwarz-chinon-115708.htm" verweist auf "sekretaer-aus-mangoholz-schwarz-chinon-115708.htm"). Allerdings wird die URL des Canonical Tags per 301 wieder auf "sekret-r-aus-mangoholz-schwarz-chinon-115708.htm" umgeleitet. Hinzu kommt, dass manche URLs in der ursprünglichen Sprache, also Französisch, gehalten werden. Eine einheitliche Struktur ist nicht erkennbar.

Welches Bild geben die Rich Snippets ab? Hier zeichnet Maisons du Monde nur "Product" und "Breadcrumb List" mittels strukturierter Daten aus. Allerdings erscheinen bei "Product" auch teilweise Warnungen wie "priceValidUntil", "url" und "review".  Fehlende Informationen, die möglichst noch ausgezeichnet werden sollten, um Google hier vollständig maschinenlesbare Daten zu übermitteln.

Technik mit solider Ausstattung

Ein erfreuliches Bild gibt der Bereich Technik ab. Mit 3,7 Punkten kann Maisons du Monde ein recht überzeugendes Ergebnis einfahren. Potenzial zur Verbesserung besteht dennoch. Denn vor allem die Ladezeit trübt das Gesamtergebnis ein wenig. Auf dem Desktop erreicht die Domain noch durchschnittlich bis gute Werte bei den drei relevanten Seitentypen Start-, Kategorie- und Produktseite. Doch von mobilen Endgeräten lassen sich die Seiten nur deutlich langsamer aufrufen.

Bei Google Page Speed Insights werden Werte um die 20 erreicht, gleichbedeutend mit einer negativen Bewertung für das Ranking in Suchmaschinen. Der First Meaningful Paint (erster sichtbarer Inhalt) wird zudem erst nach vier bis sechs Sekunden erreicht. Bis zu 20 Sekunden dauert es gar bis die Seiten komplett geladen sind. Negativ bei allen Seitentypen: Durch zu viele JavaScript-Events verursachte hohe Ladezeiten. Ebenso fallen Drittanbieter Codes auf, die das Laden der Seite unnötig verzögern, sowie zu kurz gewählte Cache-Richtlinien. Mit einigen Umstellungen kann einiges an Zeit eingespart werden.

Warum die Technik unterm Strich dennoch überzeugt, liegt vor allem an der Mobile Friendliness. Alle relevanten Seiten-Typen können sowohl laut Mobile-Friendly-Testing-Tool als auch nach eigener Überprüfung einwandfrei auf mobilen Endgeräten genutzt werden. Auch der Quelltext ist ausreichend komprimiert und auf etwa 300 Zeilen beschränkt. Größere Einsparungspotenziale sind hier nicht mehr vorhanden.

Backlink-Portfolio ordentlich eingerichtet

Das Beste kommt zum Schluss: Denn mit 4,3 Punkten in der Kategorie Backlinkportfolio kann Maisons du Monde nochmal kräftig punkten. Mit einer Anzahl von 98.371 Links von externen Seiten wird ein solides Backlinkprofil erreicht. Im Vergleich zu den Wettbewerbern Pharao24 (18.078 Backlinks) und WestwingNow (411.362 Backlinks) ist man damit zunächst im Mittelfeld. Auffällig ist, dass sich WestwingNow dabei trotz eines geringeren Domainalters signifikant absetzt.

Neben der quantitativen Anzahl der Backlinks ist jedoch auch die Domainpopularität entscheidend. Hier liegt maisonsdumonde.com mit 5.838 verschiedenen linkgebenden Domains vorne. Westwing.de hingegen wird nur von 1.076 Domains verlinkt, pharao24.de sogar nur von 603. Die Anzahl der Backlinks sowie der Domainpopularität hängt im Wesentlichen vom Alter einer Domain und einer gezielten Offpage-Optimierung ab. Bereiche in denen Maisons du Monde die Nase vorn hat.

Der Power Trust Wert (aus den LinkResearchTools) ist für die Bewertung der Qualität maßgeblich. Er bewertet die Stärke des Backlinks (beispielsweise den PageRank) und das Vertrauen (impliziert von Google) in die Linkquelle. Dieser Wert liegt bei Maisons du Monde wesentlich höher als bei den Wettbewerbern, sodass Maisons du Monde hier am besten abschneidet. Ein klares Indiz dafür, dass die Domain von Seiten verlinkt wird, denen Google vertraut.

Mit der Deeplinkratio schließt die Untersuchung nochmals erfreulich ab. Denn rund 21 Prozent der Backlinks landen auf der Startseite. Ein höherer prozentualer Anteil bei den Deeplinks spricht für eine bessere Gestaltung der Detail- oder Übersichtsseiten. Betrachtet man die Konkurrenz, wird klar: Auch hier weiß sich Maisons du Monde zu behaupten. Bei WesitwingNow landen nur rund 13 Prozent der Backlinks auf der Startseite.

SEO-Einrichtung von Maisons du Monde noch nicht abgeschlossen

Die Website von Maisons du Monde kann in einigen Bereichen durchaus überzeugen. So erreichen die Keywords, die Technik sowie das Backlink-Portfolio solide bis gute Ergebnisse. Technische SEO-Grundlagen werden also weitestgehend berücksichtigt und umgesetzt - Verbesserungspotenzial besteht dennoch. Eine Erkenntnis der Untersuchung, die insbesondere auch auf die für den Nutzer sichtbaren Bereiche zutrifft. Ob Content oder Suchergebnisse, für fehlerhafte oder gar fehlende Inhalte und Ausgestaltungen gibt es in der Endbewertung mächtig Abzüge. Und so steht unterm Strich eine Gesamtpunktzahl von 3,2.

Beheben lassen sich die SEO-Mängel mit einfachen Mitteln. So lassen sich beispielsweise für zahlreiche absatzrelevante Kategorien hochwertige Textinhalte produzieren. Dabei darf der Nutzer mitsamt individuellem Anliegen nicht vernachlässigt werden. Dringende Überarbeitung ist auch bei den rankingrelevanten Titles von Nöten. Die Herausforderung liegt in der Ausarbeitung einer einheitlichen Formgestaltung, die individuelle Bezeichnungen erlaubt. Maßnahmen, die die SEO-Performance zusätzlich schmücken und Maisons du Monde auch digital zu einem Möbelhaus mit Stil werden lassen.

Zur Methodik: Untersucht wurde im Januar 2020 die Performance in der SEO anhand der fünf Hauptkriterien Content, Keywords, Darstellung in den Suchergebnissen, Technik und Backlink-Portfolio in jeweils drei Unterkriterien. In diesen werden jeweils bis zu fünf Punkte vergeben, deren Mittel dann die Punktzahl des Hauptkriteriums bildet. Deren Durchschnitt wiederum ergibt das Gesamtergebnis von maximal fünf Punkten.

Über den Autor: *Tobias Plum ist seit 2018 Junior SEO Consultant bei Resolution Media, in der die Performance-Geschäftseinheit von UDG United Digital Group nach dem Verkauf an Omnicom Media Group im Jahr 2018 aufgegangen ist. Die SEO-Checks sind Teil der strategischen Kooperation zwischen den beiden Unternehmen, über die UDG United Digital Group weiterhin Performance-Marketing-Services anbietet.



W&V Redaktion
Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.