Überprüfung von Kampagnen

Überprüfung meint die Überprüfung aktueller und geplanter Kampagnen und Inhalte vor dem Hintergrund der Krisensituation. Kampagnen dürfen nicht zu opportunistisch, oder der Situation unangemessen sein - wie etwa die Einladung zu Veranstaltungen. In besonders betroffenen Märkten können Kampagnen oder lokale Anzeigenkäufe in der Aufmerksamkeit untergehen oder unsensibel sein. Vor allem dürfen Inhalte nicht den Empfehlungen der Behörden widersprechen. Das gilt auch für Influencer-Kampagnen: Hier sollte überprüft werden, ob die Kampagnen fortgesetzt werden sollen. Zudem müssen die Influencer mit Q&As für den Umgang mit ihrer Community gebrieft werden.

Reaktion in Social Media

Am besten werden Leitlinien entwickelt, die eine passende, zeitnahe Reaktion in Social Media festlegen. Das bedeutet feste Kriterien für eine Diskussion über die Marke oder die Branche und COVID-19. Aber auch über Geschäftabläufe, die direkt beeinflusst werden (Lieferung etc).  Das gilt auch für die Situation, dass ein Mitarbeiter erkrankt oder ein Standort direkt betroffen ist. Gegebenenfalls bietet es sich auch an spezifische Botschaften zu entwickeln, nämlich über die Maßnahmen, die ein Unternehmen  umsetzt, um vor Covid-19 zu schützen.

Soziale Medien können in Krisenzeiten auch als Kanal in die Mitarbeiterkommunikation eingebunden werden, um die Mitarbeiter zu erreichen und zu informieren. Bleiben Sie aktuell. Bleiben Sie gesund.

 



Katrin Otto
Autor: Katrin Otto

ist Redakteurin im Medienressort. Sie schreibt über Radio, Außenwerbung, Kino und Film und freut sich über Empfehlungen für die Bücherseite. Wenn sie nicht in der Redaktion ist, ist sie auf Konzerten, im Kino oder im Wasser.