Das iPhone 12 wird günstiger als der Vorgänger – aber nur teilweise.

Das iPhone 12 wird günstiger als der Vorgänger – aber nur teilweise.

Mick Schumacher live auf YouTube

Formel-1-Fans fiebern dem morgigen Freitag entgegen. Beim Großen Preis der Eifel auf dem Nürburgring feiert Mick Schumacher seine offizielle Premiere an einem Grand-Prix-Wochenende. Im ersten freien Training ab 11 Uhr sitzt der Weltmeister-Sohn und aktuelle Formel-2-Spitzenreiter erstmals im Alfa-Sauber – also in dem Auto, das er 2021 vom Italiener Antonio Giovinazzi übernehmen könnte. Wer miterleben will, wie sich der 21-Jährige schlägt, ist diesmal nicht auf Sky oder RTL, n-tv und TVNow angewiesen.

Denn erstmals überhaupt überträgt Youtube auf dem offiziellen Kanal der Formel 1 ein komplettes Grand-Prix-Wochenende live und kostenlos. Damit will sich der Rennzirkus für ein neues und jüngeres Publikum öffnen. Die Übertragungen können Youtube-Nutzer in Deutschland, Belgien, Norwegen, Schweden, Dänemark sowie in der Schweiz und in den Niederlanden sehen. Das Rennen startet am Sonntag um 14.10 Uhr. Neben allen Sessions des Wochenendes zeigt YouTube auch Vorschau-Videos, Highlights und Analysen.

Live auf YouTube: Formel 1 aus der "Grünen Hölle" am Nürburgring.

Live auf YouTube: Formel 1 aus der "Grünen Hölle" am Nürburgring.

Schauen Sie noch? Netflix lässt Nerv-Einblendung deaktivieren

Netflix-Bingewatcher kennen die nervige Einblendung nur zu gut. Wer sich zwei Folgen einer Serie hintereinander angeschaut hat, ohne auf "Weiter" zu klicken oder ein Menü zu bedienen, wird zu Beginn der dritten Folge gefragt, ob er mittlerweile eingedöst ist. Dann erscheint die Frage "Schauen Sie noch?", die der Nutzer wegklicken muss – außer, er ist tatsächlich schon eingeschlafen. In diesem Fall stoppt Netflix den Stream. Das soll Energie sparen. Außerdem will der Streamingdienst so verhindern, dass verträumte Nutzer zu weit in einer Serie vorankommen, ohne sie überhaupt gesehen zu haben.

Künftig lässt sich die "Schauen Sie noch?"-Nachfrage im Netflix-Menü aber deaktivieren. Die US-Firma testet das Update derzeit weltweit bei ersten Nutzern, danach ist die Einführung für alle Abonnenten vorgesehen. Die Reaktionen der Netflix-Dauergucker in den sozialen Medien sind überaus positiv. Und auch The Verge lobt die kleine, feine Änderung unter anderem als "Funktion für kranke Tage" – wenn man im Bett liegt, stundenlang Netflix schaut, und nicht ständig gefragt werden will, ob man noch wach ist.

Ja, ich bin noch wach! Die besorgte Netflix-Nachfrage lässt sich künftig deaktivieren.

Ja, ich bin noch wach! Die besorgte Netflix-Nachfrage lässt sich künftig deaktivieren.

PlayStation 5: So spektakulär sehen die Spiele aus

Bisher haben die ersten Spiele für PlayStation 5 und Xbox Series X, die die Entwickler vorgezeigt haben, noch keine allzu große Euphorie ausgelöst. Titel wie "Spider-Man: Miles Morales" für die PS5 sehen eher nach etwas aufgehübschten PS4-Spielen aus – von einem Quantensprung in Sachen Grafik noch keine Spur. Das könnte sich aber jetzt mit dem ersten Video der PlayStation-5-Version des Basketballspiels "NBA 2K21" ändern, das tatsächlich fantastisch aussieht. Butterweiche Animationen, atemberaubende Details – der Clip der Entwickler von Visual Concepts liefert erstmals einen Eindruck, wie spektakulär Top-Spiele auf der nächsten Konsolen-Generation aussehen können.

Den Technik-Experten von Tom’s Guide ist beim Ansehen des Videos "die Kinnlade runtergeklappt". Denn das kalifornische Studio schafft es offenbar erstmals, das uralte Versprechen von einem wirklich fotorealistischen Videospiel einzulösen. Begeistertes Fazit von Tom’s Guide zu dem Zwei-Minuten-Trailer: "In einigen Fällen, zum Beispiel beim Beobachten von Spielern, die auf dem Court um ihre Position kämpfen, ist es extrem schwierig, zu erkennen, wo das Spiel endet – und wo das wirkliche Leben beginnt." Während sich Entwickler bisher zwischen hohen, flüssigen Bildraten und extrem detailreicher Grafik entscheiden mussten, ermöglicht die PlayStation 5 (ab 19. November) – und sicherlich auch die Xbox Series X (ab 10. November) – erstmals beides.

Youtube-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

US-Debatte: Mike Pence als Herr der Fliege

Joe Bidens Vize-Kandidatin Kamala Harris hat das TV-Duell vergangene Nacht gegen Donald Trumps Stellvertreter Mike Pence nach Meinung der meisten Beobachter gewonnen. Wahrer Superstar der Debatte war aber eine Fliege, die gut zwei Minuten lang um den Kopf von Pence kreiste, und die sich genüsslich auf den weißen Haaren des Vizepräsidenten niederließ. Die Pence-Fliege wurde wie im Flug zur Social-Media-Attraktion. Auf Twitter wurden Dutzende von Konten für das Trend-Insekt eröffnet.

Den Account mit dem zugkräftigsten Namen sicherte sich @MikePenceFly, der mittlerweile auf über 10.000 Follower kommt. Der Betreiber amüsierte sich prächtig über den Zuspruch und twitterte im Namen der Fliege: "Mir wurde mitgeteilt, dass es andere Twitter-Konten gibt, die sich für mich ausgeben. Lassen Sie es mich ganz klar sagen: Ich bin die echte Fliege, die alle anderen Fliegen nur imitieren." Und auch sonst sorgte der gottesfürchtige Pence als "Herr der Fliege" für jede Menge Social-Media-Spaß. Einige der Tweets: "Die Fliege ist sein einziger nicht-weißer Freund", "Ich dachte, sie ist am Haarspray festgeklebt" oder auch "Fliegen lassen sich nun mal gern auf Mist nieder". John-Lennon-Sohn Sean Ono Lennon spottete: "OMG, ein russischer Fliegen-Bot kontrolliert seine Gedanken!"

Twitter-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Twitter angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Autor: Jörg Heinrich

ist Autor bei W&V. Der freie Journalist aus München betreut unter anderem die Morgen-Kolumne „TechTäglich“. Er hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass Internet und Social Media künftig funktionieren, ohne die Nutzer auszuhorchen. Zur Entspannung fährt er französische Oldtimer und schaut alte Folgen der ZDF-Hitparade mit Dieter Thomas Heck.