Samsungs Versteckspiel mit der Kamera

Samsung soll an einer Kamera unter Smartphone-Displays arbeiten. Die Bildschirme nehmen immer mehr Platz am Gerät ein. Notches sowie Kamera-Löcher sind keine ideale Lösung, um eine Selfie-Kamera unterzubringen. Samsung wird laut einem Bericht des asiatischen Portals ETNews im zweiten Halbjahr 2021 einen anderen Plan verfolgen. Nach dem Fingerprint-Sensor soll nun auch die Kamera unter das Display wandern und dort versteckt werden.

Bemerkenswert: Das erste Gerät von Samsung mit dieser Technologie soll das faltbare Galaxy Z Fold3 werden. Beobachter hatten geunkt, Samsung setze die neue Technik eher beim kommenden Frühjahrs-Flaggschiff Samsung Galaxy S21 ein. Die dritte Generation des Fold-Phones soll erst im August oder September 2021 an den Start gehen. Aktuell ist die Technologie noch nicht ausgereift genug, um den Massenmarkt zu erobern. Wenn Samsung bis zum Herbst der Durchbruch mit der Kamera-unterm-Display-Technik gelingt, dürfte auch der Preis für das neue Z Fold3 in die Höhe schnellen. Zum Vergleich: Der UVP des aktuellen Samsung Galaxy Z Fold2 mit 5G liegt bei 1656,65 Euro.   

Alte Flash-Spiele gerettet

Bereits 2010 hatte Apple-Mitgründer Steve Jobs das Aus von Flash gefordert. Am Ende dieses Jahres wird der Flash Player, zuletzt aufgrund unkontrollierbarer Bugs nur noch ein Sicherheitsrisiko auf Rechnern, endgültig von Adobe eingestellt. Die Uralt-Technologie wird dann nicht mehr in Browsern unterstützt, Adobe beendet auch den Support. Doch neben unzähligen Bugs hat Flash auch Gutes hervorgebracht: geniale Browserspiele, Memes und viele Animationen.

Wie Der Standard berichtet, will die Non-Profit-Organisation "Internet Archive" jetzt diesen Bestand für die Nachwelt retten und ins eigene Archiv einbetten. Ein Emulator namens Ruffle ermöglicht das Ausführen der Flash-Klassiker. 1000 Spiele und Animationen konnten auf diese Weise bereits im „Internet Archive“ gesichert werden. Ruffle ist in der Lage, Flash-Inhalte bis einschließlich 2013 zu konservieren – die Hoch-Zeit des Flash Players ist damit gerettet.

Apple TV+ zeigt Tetris-Spielfilm

Retro, Klappe, die Zweite: Im Juni 1984 erfand der russische Entwickler Alexei Paschitnow das Kultspiel Tetris. Und 2021 wird das Game überraschend zu einem Spielfilm. Apple hat sich aktuell die Rechte an dem Projekt gesichert. Als Hauptdarsteller steht Taron Egerton, bekannt aus "Rocketman", bereit. Er soll die Rolle des Videospiel-Designers Henk Rogers übernehmen, der seine Rechte in den 80er Jahren an Nintendo lizensierte. Wie das Filmportal Deadline berichtet, soll Jon S. Baird Regie führen.

Der Film wird von Matthew Vaughns "Marv Films" und Leonard Blavatniks "AI Film" produziert und finanziert. Mit dem ungewöhnlichen Streifen will Apple TV+ seine Position im Streamingmarkt weiter ausbauen. Zuletzt hatte Apple TV+ mit "Fireball: Besucher aus dunkleren Welten" eine exklusive Dokumentation des Regisseurs Werner Herzog ins Programm genommen. Für Aufsehen hatten auch der Spielfilm "Greyhound" mit Tom Hanks und die Sofia-Coppola-Komödie "On the Rocks" gesorgt. Alle drei Projekte laufen exklusiv bei Apple TV+. Wer sich auf den Tetris-Film einstimmen möchte, kann die kultige Tetris-Melodie in einer 10-Stunden-Endlosschleife hier abrufen:

PS: Die Konkurrenz hält dagegen. Die Amazon Studios sicherten sich für Amazon Prime Video aktuell die weltweiten Rechte an "Coming 2 America" (Originaltitel) von Paramount Pictures. Es ist die Fortsetzung der Kultkomödie "Der Prinz aus Zamuda". Als Hauptdarsteller ist Eddie Murphy wieder dabei. Start: 5. März 2021.

Gaming-Konsole von Budweiser

Es muss nicht immer eine neue PS5 oder eine Xbox Series X sein: US-Bierbrauer Budweiser hat die Idee einer eigenen Spielekonsole umgesetzt. Die "Bud Light BL6" sieht wie ein Sixpack Bier aus, kann sogar den Gerstensaft kühlen und liefert neben der mit 16 GB Speicherplatz ausgestatteten Konsole zwei kabellose Controller sowie einen integrierten 720p-DLP-Projekter aus. Einziges Manko: Die Konsole ist nur mit sechs Spielen kompatibel, darunter befindet sich aber immerhin der Klassiker Tekken 7. "The coolest console ever", ganz im traditionell leuchtend blauen Bud-Light-Design gehalten, ist ein Herzensprojekt. Der Erlös aus dem Verkauf der einzigartigen Konsole, von der es wirklich nur ein einziges Exemplar gibt, kommt einer US-Bildungseinrichtung zugute.

Damit wünsche ich einen erfrischenden Montag. Bis morgen bei TechTäglich.



Autor: Michael Gronau

ist Autor bei W&V. Der studierte Germanist interessiert sich besonders für die großen Tech-Firmen Apple, Google, Amazon, Samsung und Facebook. Er reist oft in die USA, nimmt regelmäßig an Keynotes und Events teil, beobachtet aber auch täglich die Berliner Start-up-Szene und ist unser Gadget- und App-Spezialist. Zur Entspannung hört er Musik von Steely Dan und schaut Fußballspiele seines Heimatvereins Wuppertaler SV.