Per Bluetooth mit einem iPhone oder Android-Smartphone gekoppelt, bietet "Echo Auto" die gewohnten Alexa-Dienste. Per Sprachbefehl spielt das Handy über das Audiosystem des Fahrzeugs Musik, Internetradio oder Podcasts ab, beantwortet Fragen und liest Nachrichten oder Hörbücher vor. Wenn Alexa entsprechend konfiguriert ist, lässt sich vom Auto aus per Stimme auch das Smarthome steuern – zum Beispiel, um das Garagentor zu öffnen. Weil die Hände dabei am Lenkrad bleiben können, soll die Nutzung der Auto-Alexa die Verkehrssicherheit erhöhen. Wer sich zwischendurch nicht belauschen lassen will, findet auf dem Kästchen eine Hardware-Taste zum Deaktivieren der Mikrofone.

Mit „Echo Auto“ wird Alexa zur kleinsten Beifahrerin der Welt.

Mit „Echo Auto“ wird Alexa zur kleinsten Beifahrerin der Welt.

Flash ist tot – und diesmal endgültig

Die untoteste Multimedia-Software der Welt verschwindet endgültig. Und viele rufen ihr nach: Ruhe in Unfrieden! Nach langem Todeskampf gab Adobe jetzt bekannt, dass es die Verteilung und Aktualisierung von Flash zum 31. Dezember 2020 endgültig einstellt. Das umstrittene Programm hatte in den 90er- und 2000er-Jahren, zunächst noch als Macromedia Flash, zahllose Internet-Seiten mit seinen Multimedia-Animationen geprägt. Damals war Flash die beliebteste Software, um Interaktivität, Spiele und Videos auf Webseiten zu bringen. Der Abstieg begann 2007, als sich Apple-Chef Steve Jobs trotz lautstarker Proteste weigerte, Flash aufs iPhone zu portieren.

Zunächst hieß es sogar, ohne Flash werde das Apple-Handy scheitern. Doch Jobs lag genau richtig. Denn der enorm hohe Stromverbrauch und zahllose Sicherheitsprobleme führten dazu, dass Flash in den 2010er-Jahren immer überflüssiger und auch gefährlicher wurde. Zudem sind mit HTML 5 und CSS 3 längst leistungsfähigere, praktischere und sicherere Nachfolger verfügbar. Heute ist Flash ungefähr so zeitgemäß und angesagt wie ein Wählscheiben-Telefon. Ausgestanden ist das Problem aber noch längst nicht, berichtet Gizmodo. Denn wenn Adobe ab 2021 Sicherheitslücken nicht mehr schließt, sind Rechner, auf denen noch alte Versionen des Software-Zombies laufen, umso gefährdeter.

Twitter-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Twitter angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Fortnite: Neue Saison startet mit Klimakatastrophe

Greta hatte gewarnt, aber keiner hat ihr zugehört. Zum Start der neuen Saison von „Fortnite Battle Royale“ hat die Klimakatastrophe jetzt auch die beliebteste Spiele-Insel der Welt erreicht. Weite Teile der Landschaft sind überflutet. So bietet "Chapter 2, Season 3" des Action-Spektakels ganz neue Spielmöglichkeiten. Zu den nassen Attraktionen gehören eine Unterwasser-Stadt im Stil des Films "Waterworld" und Sportarten wie Wasserskifahren. Die Fortnite-Zocker lassen sich dabei nicht vom Motorboot ziehen, sondern von einem Hai.

Hersteller Epic Games hat sich für die neue Saison seines zuletzt leicht kriselnden Vorzeigespiels eine clevere Strategie ausgedacht, um die Kunden monatelang bei der Stange zu halten. Im Laufe der Zeit sinkt der Wasserspiegel immer weiter, und gibt damit neue Gebiete auf der Insel frei. "Während sich dir neue Wege eröffnen, wirst du sie auch auf neue Weise bereisen können", verspricht Epic in einem Blogbeitrag. Dann sollen auch die Autos eine wichtige Rolle spielen, die neuerdings auf der Insel zu sehen sind, die wegen der Überflutungen bisher aber nicht gefahren werden können.

Youtube-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Neu: Zähneputzen mit Pokémon

Aufs Pokémon-Spielen haben viele Kinder immer Lust – aufs Zähneputzen dagegen weniger. Nintendo-Partner The Pokémon Company bringt nun beides zusammen. Mit der Augmented-Reality-App "Pokémon Smile" für iOS und Android können die Kids beim Zähneputzen Pokémon retten, die von Karies-Bakterien gefangen genommen wurden. Das funktioniert nur durch tüchtiges und regelmäßiges Schrubben.

Beim Zähneputzen sehen sich die Kinder per Kamera auf dem Smartphone-Bildschirm mit einem lustigen Pokémon-Hut auf dem Kopf. Und nur wenn die App erkennt, dass ausführlich und sorgfältig geputzt wird, können die Kids am Ende eines von über 100 Pokémon fangen, neue Mützen freischalten und Medaillen sammeln. Bereits letztes Jahr hatten sich die Pokémon-Macher um die Gesundheit von Kindern gekümmert, mit der Einschlaf- und Durchschlafhilfe "Pokémon Sleep". Lobenswert: Das neue Zahnputz-Spiel ist kostenlos und kommt ohne Zusatzkäufe.

Youtube-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Autor: Jörg Heinrich

ist Autor bei W&V. Der freie Journalist aus München betreut unter anderem die Morgen-Kolumne „TechTäglich“. Er hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass Internet und Social Media künftig funktionieren, ohne die Nutzer auszuhorchen. Zur Entspannung fährt er französische Oldtimer und schaut alte Folgen der ZDF-Hitparade mit Dieter Thomas Heck.