Ströer führt das gute Ergebnis auf die sogenannte "OOH plus" Strategie zurück. Damit kombiniert der Außenwerber das OOH-Kerngeschäft mit den flankierend unterstützenden Geschäftsfeldern Digital & Dialog Media und DaaS & E-Commerce. Damit konnte das Unternehmen die negativen Auswirkungen der Pandemie auf das Außenwerbe-Kerngeschäft begrenzen. 

"Mit den hervorragenden Ergebnissen des Geschäftsjahres 2021 haben wir unsere Erwartungen übertroffen. Nicht nur die digitale Außenwerbung und die deutlich gestiegene Nachfrage nach programmatischer Vermarktung, sondern auch alle weiteren Geschäftsfelder haben positiv zu dieser sehr robusten Entwicklung beigetragen", sagt Christian Schmalzl, Co-CEO von Ströer. 

dpa/fm


Franziska Mozart
Autor: Franziska Mozart

arbeitet als freie Journalistin für die W&V. Sie hat hier angefangen im Digital-Ressort, als es so etwas noch gab, weil Digital eigenständig gedacht wurde. Heute, wo irgendwie jedes Thema eine digitale Komponente hat, interessiert sie sich für neue Technologien und wie diese in ein Gesamtkonzept passen.