Auch zahlreiche Live-Events abgesagt

In den Risikogebieten sind die Live-Events, zu denen bis zu 10.000 Spieler von Pokémon Go und dem Schwesternspiel Harry Potter: Wizards Unite zusammenkommen, bis auf Weiteres verschoben. Damit möchte der Spielehersteller seinen Beitrag zu der Corona-Krise leisten. Niantic verdiente bei den Live-Events am Ticketverkauf. Insgesamt setzte Niantic im vergangenen Jahr mit seinen AR-Spielen knapp eine Milliarde Dollar um.

Diese Inhalte stehen leider nicht mehr zur Verfügung.

"Angesichts der von Ort zu Ort unterschiedlichen Auswirkungen und Risikostufen gibt es für unsere Live-Events keine einheitliche Lösung. Wir behalten die Risikobewertungen im Auge, die von Gesundheitsexperten auf der ganzen Welt für die unterschiedlichen Länder ausgesprochen werden, und arbeiten eng mit Lokalbehörden zusammen, um zu entscheiden, wie wir mit den einzelnen Events verfahren sollen", so der AR-Entwickler weiter gegenüber Mixed.

Die Auswirkungen auf Medien, Marketing und Kommunikation:

Diese Inhalte stehen leider nicht mehr zur Verfügung.

Copyright: privat
Autor: Marina Rößer

hat lange in einem Start-Up gearbeitet, selbst eines gegründet und schreibt für W&V derzeit als Digital Nomad von überall aus der Welt. Sie liebt alles Digitale, gestaltet, fotografiert und kocht aber auch gerne.