Ein anderer Nutzer fand, Shell solle die Frage nach CO2-Reduktion nicht der Netzgemeinde, sondern sich selbst stellen.

Fazit: Wenn Shell die Energie-Debatte ernst meint, sollte das Unternehmen sie besser nicht auf Twitter führen.

Diese Inhalte stehen leider nicht mehr zur Verfügung.

Autor: Maximilian Flaig

studierte Amerikanistik in München, volontierte bei W&V und schrieb währenddessen auch für die Süddeutsche Zeitung. Der gebürtige Kölner betreut die Themenbereiche Sport, MarTech, Business Model und SEO/SEA.