James Blunt droht mit Spotify-Musik

Apple disst seinen Hauptkonkurrenten in Sachen Musik besonders genüsslich – und erklärt sich mit einer liebevoll kuratierten Songauswahl zum "Home of Neil Young". James Blunt, englischer Singer-Songwriter mit bisweilen etwas anstrengender Musik, aber brillantem Talent zur Selbstironie, droht im lustigsten Tweet zur aktuellen Spotify-Krise, für den er bereits über 250.000 Likes einheimste: "Wenn Spotify Joe Rogan nicht sofort löscht, werde ich neue Musik auf der Plattform veröffentlichen." Spotify, das letzte Woche bereits vier Milliarden Dollar Börsenwert verloren hat, reagierte am Sonntagabend erstmals auf die Protestwelle.

Spotify-Chef verspricht Maßnahmen

In einem Blogeintrag verspricht CEO Daniel Ek, Hörern von Podcasts zum Thema Corona künftig weiterführende und wissenschaftlich fundierte Informationen anzubieten: "Wir arbeiten daran, jeder Podcast-Episode, die eine Diskussion über COVID-19 enthält, einen inhaltlichen Hinweis hinzuzufügen. Dieser Hinweis wird die Hörer auf unseren COVID-19-Hub verweisen." 

Dieses Angebot, das in den kommenden Tagen weltweit umgesetzt werden soll, bietet aktuelle Informationen von Wissenschaftlern, Ärzten, Akademikern und Gesundheitsbehörden aus aller Welt. Seinen umstrittenen Vorzeige-Podcaster Rogan und den weiteren Umgang mit ihm erwähnt Ek in dem Beitrag aber mit keinem Wort.

Zerknirschter Joe Rogan

Inzwischen hat sich US-Moderator Joe Rogan auch selbst via Instagram zu Wort gemeldet. In einem knapp zehnminütigen Video sagte der 54-Jährige mit Blick auf seine Kritiker Neil Young und Joni Mitchell: "Es tut mir sehr leid, dass sie sich so fühlen, das ist ganz sicher nicht, was ich möchte. Ich bin ein großer Neil-Young-Fan." Zu seiner eigenen Show sagte er: "Ich plane alles selbst und mache es nicht immer richtig."

Darüber hinaus zeigte sich der Moderator damit einverstanden, dass der Streamingdienst Beiträge zu Covid-19 künftig mit einem Hinweis versehen will. 

Das sind die weiteren Themen von TechTäglich am 31. Januar 2022:


Autor: Jörg Heinrich

ist Autor bei W&V. Der freie Journalist aus München betreut unter anderem die Morgen-Kolumne „TechTäglich“. Er hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass Internet und Social Media künftig funktionieren, ohne die Nutzer auszuhorchen. Zur Entspannung fährt er französische Oldtimer und schaut alte Folgen der ZDF-Hitparade mit Dieter Thomas Heck.