Die Spenden-Aktion ist somit ein Vorbote für den Launch der Fansea-App. Mit ihr sollen Fans und NFT-Begeisterte Zugang zu weiteren ikonischen Objekten aus Sport und Entertainment erhalten, heißt es. Einige der Collectibles lassen sich außerdem per 3D-Druck in die reale Welt holen, teilt die Plattform mit.

Fansea wurde von Alexander Schlicher als Teil des Frankfurter Startups My Football Space entwickelt und fungiert zukünftig als Dachmarke des Unternehmens.


Autor: Maximilian Flaig

studierte Amerikanistik in München, volontierte bei W&V und schrieb währenddessen auch für die Süddeutsche Zeitung. Der gebürtige Kölner betreut die Themenbereiche Sport, MarTech, Business Model und SEO/SEA.