«Manche Fans mögen Bier während des Spiels und andere nicht - aber das wirkliche Problem ist der U-Turn in letzter Minute, der ein größeres Problem offenbart», schrieb die Fan-Organisation «Football Supporters' Association». Es gebe einen «völligen Mangel an Kommunikation und Klarheit», der die «verständlichen Sorgen» der Fans schüre, dass auch andere Zugeständnisse nicht eingehalten würden. 

In Deutschland prominent über Innenministerin Nancy Faeser (SPD) platziert waren «Sicherheitsgarantien» für alle Fans trotz des gesetzlichen Verbots von Homosexualität in Katar. «Es geht hier erstmal gar nicht ums Bier», schrieb das «Bündnis Aktiver Fußball-Fans» (BAFF) bei Twitter. Wenn aber zwei Tage vor dem Turnier «alles komplett über den Haufen» geworfen würde, «ohne dass die Fifa irgendwas tun könnte, kann man sich ja auch ausmalen was die versprochenen «Sicherheitsgarantien» wert sein werden».

Rund um den Alkohol-Ausschank bei dem Turnier hatte es zuvor schon Diskussionen gegeben. Anfang der Woche wurden laut Medienberichten bereits errichtete Verkaufsstände rund um die Stadien wieder abgebaut. Zunächst hieß es, diese sollten an anderer Stelle wieder aufgebaut werden. Die Fifa hatte die Berichte über eine Änderung des Ausschank-Konzeptes zunächst zurückgewiesen. Der US-Braukonzerns Anheuser-Busch (AB InBev) ist einer der wichtigen Großsponsoren des Weltverbands.

«Als Partner der Fifa seit über drei Jahrzehnten freuen wir uns auf unsere Kampagnen auf der ganzen Welt, um den Fußball mit unseren Konsumenten zu feiern», teilte AB InBev mit und sprach bezogen auf die Stadien von «Umständen, auf die wir keinen Einfluss haben».

Dass innerhalb der Stadien während der Endrunde vom 20. November bis 18. Dezember kein alkoholhaltiges Bier verkauft wird, gehörte schon zum Ursprungskonzept. Ausnahmen sollten spezielle VIP-Pakete für die Logen sein. Alkohol ist in Katar nicht gänzlich verboten, wird aber nur sehr eingeschränkt etwa in Bars oder Restaurants bestimmter Hotels ausgeschenkt. Ausländer, die eine Aufenthaltsgenehmigung haben, können ihn auch in einem Geschäft kaufen, müssen aber älter als 21 Jahre sein und brauchen dafür eine Erlaubnis.