Und so reiht sich Bosch in die Unternehmen ein, die ihren Mitarbeitern eine begrenzte Zeit im Ausland ermöglichen. Beschäftigte des Pharmakonzerns Merck etwa können bis zu 60 Arbeitstage pro Jahr außerhalb Deutschlands verbringen, Einschränkungen gebe es nur für einige wenige Länder. Beim Zulieferer Continental sind seit Jahresanfang bis zu 40 Tage möglich, beim Software-Riesen SAP sind es 30 Tage. Beide erhoffen sich damit auch eine größere Attraktivität als Arbeitgeber. Sportartikelhersteller Adidas macht 10 Tage möglich.
Bei Bosch gehöre das mobile Arbeiten seit Jahren zum Berufsalltag, eine entsprechende Konzernbetriebsvereinbarung gebe es seit 2014. Nun könnten mit dem neuen Angebot Mitarbeiter an bis zu 54 Tagen im Jahr aus privaten Gründen mobil aus einem anderen Land arbeiten. Der Ansatz sei global, einige Länder hätten jedoch wegen Sicherheits- oder Rechtsrisiken ausgeschlossen oder die Anzahl der möglichen Tage begrenzt werden müssen. Das Angebot werde gut genutzt, über 500 Anträge seien seit April dieses Jahres bereits genehmigt worden. 
Bosch setze auf eine flexible Arbeitskultur, die den Fokus auf das Ergebnis legt, sagt Arbeitsdirektorin Filiz Albrecht. Das Feedback zur mobilen Arbeit im Ausland sei "überaus positiv", so Albrecht. 
Andere große Unternehmen prüfen derzeit solche Möglichkeiten, darunter etwa VW und Mercedes-Benz. Bei der Deutschen Bank ist mobiles Arbeiten derzeit nur in Deutschland möglich - die Bank beobachte aber die Rechtsentwicklungen und warte auf entsprechende Regelungen, um Mitarbeiter auch im Ausland arbeiten zu lassen. Auch bei Siemens Energy ist mobiles Arbeiten auf Deutschland beschränkt.  

Rechtliche Hürden

Großes Thema für die meisten großen Firmen: Es gibt kein Patentrezept, wie mobiles Arbeiten im Ausland rechtlich sicher möglich ist. Es gebe etliche Hürden, erklärt Beraterin Schindler - von der Sozialversicherung, über das Steuerrecht bis hin zur Frage, ob man in einem Land ohne entsprechendes Visum überhaupt arbeiten dürfe. Auch der Datenschutz sei ein Problem, wenn etwa Mitarbeiter mit sensiblen Firmendaten hantieren. Dazu kämen arbeitsrechtliche Themen und die Frage, wie Unternehmen Arbeitsschutz und etwa Arbeitszeiten sicherstellen können. 
Viele Firmen begrenzten daher die Dauer und die Länderkombination und das Senioritätslevel der Mitarbeiter, für die es ermöglicht wird. "Je höher jemand in der Nahrungskette steht, desto komplexer wird es steuerlich, und desto höher wird das Risiko", sagt Schindler.
Das Thema ist für Unternehmen nicht ohne Risiko - aber auch Beschäftigte müssen aufpassen. Wenn man in bestimmten Ländern ohne entsprechendes Visum erwischt werde, seien auch Gefängnisstrafen möglich, sagt Schindler. "Das heißt: Das sollte man sich tatsächlich überlegen". In der Praxis sei ihr aber noch nicht untergekommen, dass jemand am Strand in der Türkei den Laptop aufgeklappt habe und jemand fragt: "Sie gucken ja gar nicht Netflix, sondern Sie arbeiten doch hier - dürfen Sie das überhaupt?"

Gute Ausstattung essentiell

Viele Beschäftigte berichteten, dass sie zuhause fokussierter arbeiten können, weil die Störeffekte im Büro höher eingeschätzt werden, sagt Milena Bockstahler, die als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation in Stuttgart zu Fragestellungen rund um Arbeitsumgebungen forscht. Die Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben habe sich für viele durch die vermehrte Arbeit im Home-Office seit Beginn der Corona-Pandemie verbessert. Umgekehrt müsse man aber auch vorsichtig sein, weil die Grenze immer mehr verschwimme. 
Ganz wichtig - ob zuhause oder im Ausland - sei die Ausstattung. Eine gute Beleuchtung, ein großer Schreibtisch oder ein guter Stuhl, wo man keine Rückenschmerzen bekomme. Ab und zu könne man mit dem Laptop an einem Wohnzimmertisch arbeiten, auch im Ausland. "Aber über längere Zeit wird es irgendwann schwierig und wirkt sich auch auf die Produktivität aus", sagt Bockstahler. 
Gegen eine Workation, eine Mischung aus Arbeit und Urlaub, spreche aus Sicht der Wissenschaftlerin nichts. "Solange man gut die Grenze ziehen kann." Genau das plant nun Bosch-Mitarbeiterin Karla Krieg. Einen Monat im Frühjahr, vielleicht in Griechenland oder Spanien, könne sie sich gut vorstellen. "Wenn es hier noch regnet." (David Hutzler und Robin Wille, dpa/st)


W&V Redaktion
Autor: W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.