Der bekannte Entwickler Marco Arment äußerte sich erbost: Der Macher der Podcast-App Overcast hat auf seiner App-Seite ebenfalls Glücksspiel-Werbung angezeigt bekommen und will nicht, dass seine App mit derartigen Angeboten assoziiert wird.

Twitter-User Cabel aus der bekannten Entwicklerschmiede Panic Software findet klare Worte: "Ich finde es wirklich traurig, dass Apple damit beginnen muss, Geld für Casino-Spiele-Werbung anzunehmen, um die Gewinne der Aktionäre zu steigern. Als Steve iAds einführte, lautete die Aussage: "Diese Anzeigen sind kein Müll, Sie werden diese Anzeigen mögen."

Auch der international bekannte Blogger Federico Viticci vom macstories-Blog regt sich mächtig über Apples neue Werbeaktivitäten auf: "Stellen Sie sich vor, Sie haben 48,2 Milliarden Dollar Bargeld zur Verfügung und denken immer noch: "Ach ja, diese House of Fun Casino-Werbung wird unseren Gewinn steigern, machen wir es!"

Es bleibt abzuwarten, inwieweit Apple auf die (berechtigte) Kritik reagieren wird. Nach einigen Stunden massiver Kritik im Netz ruderte Apple in der vergangenen Nacht erst einmal zurück. Allerdings halbherzig: Man werde die Werbung für Glücksspiel-Apps "pausieren", erklärte das Unternehmen gegenüber dem Blog macrumors.

Wohl um die aufgeheizte Stimmung kurzfristig zu beruhigen. Eine klare Absage an solch dubiose Werbeplatzierungen ist "Pausieren" noch nicht. In der Apple-Zentrale will man Zeit gewinnen. Während sich die Apple-Community weiter fragt: Hat es Apple wirklich nötig, seine Werbeeinnahmen mit solchen Crap-Apps zu steigern?  

Das sind die Themen in TechTäglich am 27.10.2022:

Werbung für Casino-Apps: Apples neue Cashcow?

Die letzten Telefonhäuschen verschwinden

Schock-Studie: Phishing-Bedrohung bei Firmen um 61 % gestiegen

Mit iOS 16.2: Apple dreht komplett frei

Jedes 2. deutsche Unternehmen hält nichts vom Metaverse


Michael Gronau
Autor: Michael Gronau

ist Autor bei W&V. Der studierte Germanist interessiert sich besonders für die großen Tech-Firmen Apple, Google, Amazon, Samsung und Facebook. Er reist oft in die USA, nimmt regelmäßig an Keynotes und Events teil, beobachtet aber auch täglich die Berliner Start-up-Szene und ist unser Gadget- und App-Spezialist. Zur Entspannung hört er Musik von Steely Dan und schaut Fußballspiele seines Heimatvereins Wuppertaler SV.