Gastbeitrag :
An den Cannes Lions führt nichts vorbei

Google goes Cannes: Für Torrence Boone, Vice President of Global Agency Sales and Brand Services bei Google, sind die Lions the place to be. Die Gründe erklärt er im Gastbeitrag.

Text: W&V Leserautor

Torrence Boone, Vice President of Global Agency Sales and Brand Services bei Google
Torrence Boone, Vice President of Global Agency Sales and Brand Services bei Google

Die Neuausrichtung der diesjährigen Cannes Lions wurde viel diskutiert. Alles wird digitaler, die Cyber Lions fallen als separate Kategorie weg und werden in das Kernfestival integriert. Damit wird genau das richtige Zeichen gesetzt ‒ für die Digitalisierung der Werbebranche, getrieben vom veränderten Verbraucherverhalten.

Dennoch bleiben langjährige Herausforderungen für unsere Branche bestehen. Vielfalt und Integration, digitale Werbewirksamkeit und -relevanz sowie ein vermindertes Vertrauen in die Werbung ‒ das sind große Themen, an deren Lösung die gesamte Branche zusammen arbeiten muss. Als größtes jährliches Treffen von Branchenführern ist und bleibt Cannes der beste Ort, um diese Herausforderungen gemeinsam anzugehen ‒ vor allem jetzt mit der Neuausrichtung. Deshalb ist Google in diesem Jahr wieder dabei.

What matters next: Digitale Herausforderungen diskutieren

Zum einen drängen wir bei Google auf mehr Vielfalt und Kreativität. Robert Wong und Steve Vranakis vom Google Creative Lab werden im Palais auf der Bühne stehen, um über die große Bedeutung einer vielfältigen Community in der Kreativ-Branche zu diskutieren. Gemeinsam mit der Roger Hatchuel Academy rufen wir außerdem den ersten Google Creative Campus in Cannes ins Leben. 45 Studentinnen und Studenten werden dort teilnehmen ‒ mindestens die Hälfte davon aus unterrepräsentierten Gruppen in Werbung und Marketing.

Zudem bieten wir allen Cannes-Besuchern eine Plattform zum Diskutieren und Lernen: Eine Woche lang finden besondere Lightning Talks am Google Beach statt. Referenten von den Vereinten Nationen, WPP, AMV BBDO, Carat, BBH, Ogilvy und vielen weiteren werden sich mit wichtigen Fragen unserer Branche beschäftigen: Wie sieht die Agentur der Zukunft aus? oder Wie können Daten den Kreativprozess unterstützen?.

Sicherlich eines der diesjähriges Highlights bei den Lions: Susan Wojcicki, CEO von YouTube, wird im Palais mit dem Publikum und mit Brands über „What Matters Next“ diskutieren. Mit Susan auf der Bühne: Chief Digital Officer Lubomira Rochet von L'Oreal, die den Weg des Kosmetikriesen in die digitale Welt thematisiert, und YouTubes Global Head of Music, Lyor Cohen, der seine Vision für die Plattform und das kommende “goldene Zeitalter” der Musik teilen wird.


Autor:

W&V Leserautor

W&V ist die Plattform der Kommunikationsbranche. Zusätzlich zu unseren eigenen journalistischen Inhalten erscheinen ausgewählte Texte kluger Branchenköpfe. Einen davon haben Sie gerade gelesen.