Working not Working :
Das sind die 50 Traum-Arbeitgeber für Kreative

Die Creative-Networking-Seite "Working not Working" hat in einer Umfrage die 50 Firmen ermittelt, für die Kreative am liebsten arbeiten würden. Darunter sind viele Top-Agenturen und Tech-Firmen.

Text: Markus Weber

Die Creative-Networking-Plattform "Working not Working" führte die Umfrage zum vierten Mal durch.
Die Creative-Networking-Plattform "Working not Working" führte die Umfrage zum vierten Mal durch.

Die Creative-Networking-Seite "Working not Working" ermittelt jährlich im Rahmen einer Umfrage die 50 Firmen "Creatives Would Kill To Work For": also die Traum-Arbeitgeber, für welche Kreative am liebsten Vollzeit arbeiten würden.

Darunter sind jedes Jahr sowohl etliche Top-Kreativagenturen als auch zahlreiche Tech-Unternehmen. Erstmals auf die Liste haben es in diesem Jahr Instagram, die Digitalproduktion Mediamonks, der Marketing-Automation-Spezialist Mailchimp und das Animations- und Designstudio Oddfellows geschafft. Herausgeflogen sind dagegen Snapchat, Red Bull sowie die Designagentur Wolff Olins.

Zu den üblichen Verdächtigen auf der Liste zählen mittlerweile bereits die Agenturen 72andSunny, Droga5, Barton F. Graf, BBDO, Mother, Wieden + Kennedy sowie Apple, Nike, Google, Airbnb, Disney, Pixar, Tesla, NASA und SpaceX.

Die Creative-Networking-Plattform "Working not Working" zählt derzeit etwa 30.000 Mitglieder.

Zur vollständigen Liste mit den Traum-Arbeitgebern geht es hier lang. 


Autor:

Markus Weber, Redakteur W&V
Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.


Aktuelle Stellenangebote