EU-Wahlkampf :
RichelStauss holt Europa-Etat der SPD

Die SPD zieht mit der Agentur von Mathias Richel und Frank Stauss in den Europa-Wahlkampf und kündigt "neue kommunikative Wege" an.

Text: Frank Zimmer

Frank Stauss (l.) und Mathias Richel starten mit der SPD.
Frank Stauss (l.) und Mathias Richel starten mit der SPD.

Die neugegründete Agentur RichelStauss meldet ihren ersten großen Etat. Nach W&V-Informationen kümmert sich das Team von Mathias Richel und Frank Stauss um den Europa-Wahlkampf der SPD. Die Wahl zum Europäischen Parlament findet im Mai 2019 statt.

Der Kunde überrascht nicht. Beide Gründer engagieren sich seit Jahren für die SPD. Stauss war für zahlreiche SPD-Kampagnen zuständig; für große Wahlsiege in Berlin, Hamburg und Rheinland-Pfalz ebenso wie für den Achtungserfolg von Kanzler Gerhard Schröder 2005. Allerdings auch für die Niederlage von Frank-Walter Steinmeier bei der Bundestagswahl 2009.

In der Berliner SPD-Zentrale koordiniert Wahlkampfleiter Michael Rüter den Kampf um das EU-Parlament. Er kündigt "neue kommunikative Wege" mit der Agentur und ihren "sehr erfahreren Strategen" Richel und Stauss an. Weitere Verantwortliche auf Kundenseite sind Bundesgeschäftsführer Thorben Albrecht und Generalsekretär Lars Klingbeil.

RichelStauss ging im Juli in Berlin an den Start. Richel war zuvor Geschäftsführer von Jung von Matt/Spree, Stauss leitete die langjährige SPD-Agentur Butter.


Autor:

Frank Zimmer

Redaktionsleiter Online mit analogem Migrationshintergrund. Seit 1996 im Internet. Buchautor ("Der Social-Media-Rausch") und Blogger ("Mittelrheingold"). Interessiert sich für Content Marketing und digitale Transformation. Hat eine Schwäche für Agenturen, weil er mal in einer gearbeitet hat.