Die Kategorien, in denen sich die Unternehmen messen müssen, sind: Change (erfolgreicher Kulturwandel), Shared Value (vorbildliche Verbindung von wirtschaftlichem und sozialem Nutzen), Best Story (inspirierende Führungspersönlichkeiten) und Digital Culture (herausragende Kultur auf dem Weg in die Arbeit 4.0). Um die Auszeichnung können sich Mittelständler und Großunternehmen bewerben.

Der Bewerbungsprozess verläuft in zwei Stufen: Zunächst reichen Interessierte eine Dokumentation eigener, guter Kulturarbeit an die Jury ein. Im zweiten Schritt, dem Corporate Culture Check, werden die Nominierten aus allen Einreichungen mit einer Kulturanalyse untersucht.  Danach legt die interdisziplinäre Jury die Gewinner der Kategorien fest. Weitere Informationen unter corporate-culture-award.de.

 


Autor:

Conrad Breyer, W&V
Conrad Breyer

kam über Umwege ins Agenturressort der W&V, das er heute leitet. Als Allrounder sollte er einst einfach nur aushelfen, blieb dann aber. Er liebt alles, was Struktur hat in der Agenturwelt und Werbern unter den Nägeln brennt. Angefangen hat das alles mit einem Praktikum bei Media & Marketing, lange her. Privat engagiert er sich für LSBTI-Rechte, insbesondere in der Ukraine.