GWA, GPRA & Co. :
Verbände starten Gattungskampagne für Werber-Nachwuchs

Die erste Gattungskampagne der großen Branchenverbände für die Werbebranche startet am 17. Mai. W&V Online präsentiert hier das Konzept vorab.

Text: Conrad Breyer

- keine Kommentare

Viel Weißraum und unten rechts: "Mach was draus. Komm-in-die-Agentur.de!"
Viel Weißraum und unten rechts: "Mach was draus. Komm-in-die-Agentur.de!"

Das ging schnell. Nur knapp ein Jahr haben die Verantwortlichen von BVDW, CMF, FAMAB, GWA, GPRA und OMG gebraucht, um die lang erwartete Gattungskampagne für Agenturen umzusetzen. Das sind sechs Verbände, die in der Vergangenheit nicht immer ein harmonisches Miteinander pflegten und insofern ist die Kampagne schon eine Leistung für sich.

Am 17. Mai läuft die Digitalkampagne an. Und die ist blanco. Eine weiße Seite wird an dem Tag auf allen Kommunikationskanälen der Verbände und deren 600 Mitgliedsagenturen erscheinen und nicht nur dort; die Verbände haben noch Media dazugekauft. Facebook und der Verlag Gruner + Jahr sind Medienpartner. Motto: "Mach was draus. Komm-in-die-Agentur.de!"

Zeitgleich laufen bundesweit Guerilla-Aktionen an Hochschulen und Universitäten, die auf die Kampagne aufmerksam machen. Aktivisten unterbrechen zum Beispiel Vorlesungen und kleben Plakate für die Aktion, freilich abgesprochen.

1,6 Mio. Studierende sollen die Initiative ergreifen. Wer auf die Website geht, erfährt mehr über das Berufsbild Agentur und kann sich außerdem für ein dreimonatiges Agentursurfing bewerben – in sechs Agenturen sechs verschiedener Disziplinen in einer beliebigen Großstadt. Das ist groß.

Über die kreative Leistung der Kampagne wird die Branche diskutieren, soviel steht jetzt schon fest. "Das ist keine Kampagne, die uns gefallen muss", sagt Uwe Kohrs, Präsident der Gesellschaft für Public-Relations-Agenturen GPRA, "sondern eine von jungen Leuten für junge Leute." Kohrs hat zusammen mit seiner Vorstandskollegin Christiane Schulz das disziplinübergreifende Kampagnenteam aus den verschiedenen Agenturen geleitet.

Im Projektteam haben maßgeblich an der Umsetzung der Kampagne gearbeitet: Jan Flentje (Fischer-Appelt), Melanie Lienerth und Anna Lüffe (Ressourcenmangel), Anna Pischel (Carat Deutschland), Melanie Weißenborn und Jennifer Schmitz (Denkwerk), Elvira Steppacher (Est), Alex Leuker und Adrienne Dahme (Follow Red) sowie Andrea Schumacher (GPRA).

"Wir wollen, dass die Leute früher drauf kommen, bei einer Agentur anzufangen", sagt Alex Leuker von Follow Red. Er schätzt die Vielseitigkeit seines Berufs, das kreative Arbeiten, den hohen Gestaltungsspielraum wie alle anderem in der Mannschaft. Trotzdem haben Agenturen generell Schwierigkeiten, geeigneten Nachwuchs für sich zu gewinnen. Nichts Neues.

Die Gattungskampagne soll das ändern. Alle Beteiligten bieten auf der verbandsübergreifenden Website einen allgemeinen Überblick über die Branche und deren Berufsbilder. Alle Aktionen werden außerdem über die Facebook-Seite der Kampagne kommuniziert. Die Aktion wird bis 13. Oktober laufen und kann dann um ein Jahr verlängert werden.


Autor:

Conrad Breyer, W&V
Conrad Breyer

kam über Umwege ins Agenturressort der W&V, das er heute leitet. Als Allrounder sollte er einst einfach nur aushelfen, blieb dann aber. Er liebt alles, was Struktur hat in der Agenturwelt und Werbern unter den Nägeln brennt. Angefangen hat das alles mit einem Praktikum bei Media & Marketing, lange her. Privat engagiert er sich für LSBTI-Rechte, insbesondere in der Ukraine.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit