Hommage an Erich Kästner

Für die virtuelle Installation haben die Kreativen mit Collagen gearbeitet, um eine optische Verbindung zur Litfaßsäule herzustellen, deren typisches Merkmal ja ist, dass Plakate oft neben- und übereinander geklebt werden. Mit ihrer Illustration zeigen Rocket & Wink, wie vielfältig Litfaßsäulen sein können. Buchliebhaber entdecken in dem Doodle vielleicht eine, die sie vom Einband von Erich Kästners Kinderbuch "Emil und die Detektive" von 1929 kennen.

Wie die kleine Agentur zu der Ehre kam? "Wir sind klein, aber shine und immerhin eine ADC-Top-10-Agentur, welche diverse Preise für ihre Illustrationen gewonnen hat. Insofern liegt die Erklärung nahe, dass Google uns einfach, äh, gegoogelt hat."

Erfunden hat die nach ihm benannte Werbesäule übrigens der Drucker und Verleger Ernst Litfaß. Am 1. Juli 1855 stellt er das erste Exemplar an der Kreuzung Münz-/Almstadtstraße in Berlin-Mitte auf, wo heute viele Werbeagenturen sitzen. Deutschlandweit existieren mehr als 50.000 Säulen.



Conrad Breyer, W&V
Autor: Conrad Breyer

kam über Umwege ins Agenturressort der W&V, das er heute leitet. Als Allrounder sollte er einst einfach nur aushelfen, blieb dann aber. Er liebt alles, was Struktur hat in der Agenturwelt und Werbern unter den Nägeln brennt. Angefangen hat das alles mit einem Praktikum bei Media & Marketing, lange her. Privat engagiert er sich für LGBTI*-Rechte, insbesondere in der Ukraine.